1. Damen: Im halben Dutzend Richtung Aufstieg

Die Hockey-Damen des Zweitbundesligisten HTC Uhlenhorst nähern sich in der torreichen Ausrichtung dem großen und erhabenen Ziel Erstliga-Aufstieg. Mit einem guten Mix aus Anspannung und Lockerheit nahmen die Mülheimerin am Samstag in Bonn die vorletzte Auswärtshürde.
„Das war Pflichterfüllung mit viel Spaß“, lobte Trainer Hanns-Peter Windfeder seine junge Auswahl, die weiterhin mit einem Vorsprung vor dem Klipper THC Hamburg die Tabelle anführt.

Laura Appeltrath eröffnete wieder den Torreigen

Der gastgebende Bonner THV, der sich in der Tabellen jenseits von Gut und Böse bewegt, hatte sich spätestens nach dem 0:2-Rückstand damit abgefunden, dass gegen die Gäste (für die wie schon in der Vorwoche beim 6:0 gegen Blau-Weiß gegen Köln Laura Apeltrath den Führungstreffer erzielte) von der Ruhr nichts auszurichten ist. Spielführerin Katharina Windfeder und Co. hatten fortan leichtes Spiel. Und wie U21-Nationalspielerin Teresa Martin Pelegina ziemlich viel Platz. Mit einem Solo über das gesamte Spielfeld bereitetet sie Alica Wahls zweiten Treffer in der ehemaligen Bundeshauptstadt mustergültig vor. „Die Mannschaft hat das heute souverän runtergespielt. In der Rückrunde haben noch keinen Gegentreffer bekommen, und die Mädchen wollen, dass das so bleibt.“

BTHV-Trainer Jan Henseler hat genau hingeschaut: „Wir haben individuell schlecht verteidigt. Auch deshalb haben wir völlig verdient so hoch verloren“, meinte er, der den nahenden Aufstieg von Uhlenhorst als hoch verdient ansähe: „Mülheim ist von allen anderen sieben Teams der Nord-Gruppe ganz weit weg.“

Auch das Restprogramm spricht für ein Team, das in Sachen Bundesliga einfach dran ist. Am kommenden Samstag, 16 Uhr, kommt der Tabellensechste Hannover 78 in den Uhlenhorst. Am Sonntag, 12. Juni, geht es zum Vorletzten TG Heimfeld. Verfolger Klipper muss zum Club Raffelberg und zu Blau-Weiß Köln.

Bonner THV -
HTC Uhlenhorst 0:6 (0:3)

Tore: 0:1 (17.) Apeltrath, 0:2 (23.) Wahl, 0:3 (27.) Wahl, 0:4 (36.) Wahl, 0:5 (48., KE) K. Windfeder, 0:6 (50.) Birkner
HTCU: Gudermann – K. Windfeder, Schaunig, D. Terber, Matthes, Martin Pelegrina, Birkner, Kiefer, Valentin, Wahl, M. Terber, Apeltrath, Hoffmann, Zengerle, Grote, Boermans Ecken: 2 (0 Tore)/3 (1 Tor)
Zuschauer: 60
Schiedsrichter: J. Boelke|S. Ehrenberg

Gerd Böttner, www.derwesten.de

1. Herren: Beste Unterhaltung im Waldstadion

Spiele, in denen es mit Blick auf die Tabelle um nichts mehr geht, können durchaus mit ziemlich unerwarteten Reizen daherkommen. Als sich am Samstagnachmittag im Waldstadion der HTC Uhlenhorst und der Club an der Alster aus Hamburg am vorletzten Bundesliga-Spieltag zum Mittelfeldduell trafen, entwickelte sich ein rassiges und spannendes Match mit vielen Toren und einem ganz hohen Unterhaltungswert. Zudem gab es nach 70 mit fulminantem Tempo und viel Spielwitz gespickten Minuten mit den gastgebenden Uhlen, die viele Chancen liegen ließen (unter anderem verpufften sechs Ecken), den verdienten Sieger.

Die Mülheimer sind nun nur noch einen Punkt vom Tabellensechsten aus der Hansestadt entfernt. Dabei wird es wohl auch bleiben. Alster spielt am kommenden Sonntag daheim gegen Absteiger Neuss, der HTCU schließt die Serie auf dem eigenen Kunstrasen gegen den Nürnberger HTC ab.

Dass ein Stammspieler-Quartett fehlt, gilt beim HTCU in der Rückrunde bereits als schlechte Tradition. Ohne vier hieß es mit einer Rollenänderung auch gegen die Hanseaten. Nationalspieler Benedikt Fürk hat sich nach dem Kieferbruch wieder in den Spielbetrieb eingereiht, dafür saß Tom Brinkmann (Bänderanriss in Köln) auf der Tribüne und verfolgte ein Match, das ohne Anlaufschwierigkeiten auskam. Bereits nach drei Minuten hieß es 1:0 durch Jan Schiffer, nach dem schnellen Ausgleichstreffer der Gäste zogen die Mülheimer zügig auf 3:1 davon. Zunächst war Laurens Halfmann nach einer feinen Ballstafette zur Stelle, dann setzte Kapitän Thilo Stralkowski zum ebenso mitreißenden wie erfolgreichen Solo an. Beim strammen Schuss hatte Ex-HTCU-Keeper Felix Reuß nicht die Spur einer Abwehrchance. Zuvor hatte sich der Schlussminute die erste Ecke von Nationalspieler Lukas Windfeder geschnappt.

Laurens Halfmann erzielte seinen ersten Bundesliga-Treffer

Und es blieb bei der Dominanz der groß aufspielenden Uhlenhorster. Bis zur Pausensirene boten sich Tobias Terber und Niklas Bosserhoff hochkarätige Einschussmöglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel schlug die Stunde der Hanseaten, die nun ihrerseits drückten und drängten. Und sie zeigten, was für eine Waffe die Strafecke sein kann. Spezialist Jonathan Fröschle schlug zweimal energisch zu – plötzlich stand es 3:3 und HTCU-Trainerin Tina Bachmann mahnte mit einem Wort: „Aktiv!“ In der Schlussphase waren wieder die Gastgeber spielbestimmend und wurden nach einer Stunde mit Malte Hellwigs Siegtreffer belohnt.

„Mit einer guten Spielanlage haben wir viele Chancen kreiert. Die jungen Spieler haben heute ihr Potenzial gezeigt. Die schlechte Chancenverwertung und die Ecken bleiben ein Thema. In unserer Situation sind wir zufrieden“, sagte Teammanager Horst Stralkowski. Und auch der Verlierer war gar nicht unzufrieden: „Das war ein super interessantes Spiel, wechselhaft bis zum geht nicht mehr. Erst war Mülheim dominant, dann waren wir dominant und am Ende gewinnt dann halt der Gegner“, so das Fazit von Club-Trainer Joachim Mahn.

HTC Uhlenhorst -
Club an der Alster Hamburg 4:3 (3:1)

Tore: 1:0 (3.) Schiffer, 1:1 (7.) Bunz (7.), 2:1 (12.) Halfmann, 3:1 (18.) Stralkowski, 3:2 (45., KE) Fröschle, 3:3 (52., KE) Fröschle, 4:3 (60.) Hellwig
HTCU: Küppers, Weißner – Nonn, Windfeder, Meyer, Matania, Stralkowski (Kapitän), Fürk, Herzbruch, Terber, Bosserhoff, Heidmann, Schiffer, Schmiedel, Hellwig, Halfmann
CadA: Reuß, Deppermann – Kamlade, Kühne, Müller, Stroink, Ress (Kapitän), Rothländer, Fröschle, Staib, Große, Linnekogel, Bunz, Mundorf, Schmidt, Wolbers, Heldens
Ecken: 6 (0 Tore)/5 (2 Tore)
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: Hippler (HC Essen)/Lubrich (TFC Ludwigshafen)

Gerd Böttner, www.derwesten.de

A 2 Mädchen Rückschlag in Essen

Nach 2 Siegen ging gestern das Auswärtsspiel in Kupferdreh mit 1 : 3 verloren.

Die Esserner Mädchen waren einfach präsenter und immer einen Tick schneller am Ball. Die Uhlen fanden nicht zu ihrem  Spiel.

Der Anschlußtreffer zum 1:2  kurz vor der Pause, machte noch mal Hoffnung auf eine Aufholjagd in der zweiten Hälfte aber die Essenerinnen ließen nicht nach und gingen als verdiente Siegerinnen vom Platz.

1:2 Anschlußtreffer durch Svenja

Kopf hoch, Mädels

Bundesliga am Wochenende: Heimspiel der Herren – Damen in Bonn

Die Saison bei unseren Bundesliga-Teams nähert sich langsam dem Ende. Die Herren haben noch zwei Spiele, die Damen noch drei Spiele auf ihrem Weg zum Ziel “Aufstieg in die 1. Liga”.
Am Wochenende heißen die Partien:

  • 1. Herren im Heimspiel am Samstag um 16 Uhr gegen den Club an der Alster
  • 1. Damen im Auswärtsspiel am Samstag um 14 Uhr beim Bonner THV


Beide Teams freuen sich weiter über Unterstützung – vor allem den Damen drücken wir die Daumen!

Knaben B gewinnen die Junior Trophy in Wuppertal

B-Knaben Wuppertal

Großer Jubel herrschte am Pfingstwochenende bei unseren B-Knaben nach erfolgreichem Titelgewinn beim Freundschaftsturnier in Wuppertal, das durch den Hockeyclub ETG ausgerichtet wurde. Auch dieses Mal wurde die Junior Trophy von adidas gesponsert. Mit 5 siegreichen Spielen und nur einer verlorenen Partie in der Vorrunde, gewannen dann die Jungs das Finale klar mit 3:0 gegen den Berliner SC.
Ein besonderer Dank gilt unserem Coach Robby Imdahl, der auch die Pausen nutzte, um den Jungs noch den ein oder anderen Hockey-Kniff zu erklären.
Neben einem wirklich großen Pokal, hat die Mannschaft einen Warengutschein in Höhe von 250 € von adidas erhalten.
Zum Siegerteam zählen Torwart Tom Leckelt sowie Tim Aengenheister, Pablo Bautista, Justus Eckhardt, Jannik Enaux, Lorenzo Grote, Felix Hahn, Henri Heimbach, Raphael Kinzl, Max Stahmann, Phil Roth, Gregor Schulze-Westenhorst, Pepe Steinau und Robin Weber.

Hochspannung bei „Uhlen-Open“

(18.05.2016, Artikel WAZ/NRZ) Die Vorjahressieger haben es bei den „Uhlen Open“ (Willi-Bruckmann-Gedächtnisturnier) erneut geschafft, als Gewinner aus den Finals hervorzugehen. Gastgeber HTC Uhlenhorst setzte sich auf dem heimischen Feldhockey-Kunstrasen bei den A-Knaben durch, bei den A-Mädchen triumphierte erneut der ESV München.

Das Endspiel der Jungen war nichts für schwache Nerven. Auf der Tribüne mussten die Verwandten und Freunde lange Zeit zittern, ehe der Turniersieg feststand. In der Partie gegen den Berliner HC stand es nach der 30-minütigen Spielzeit 0:0. „Wir haben den Gegner klar dominiert und kaum eine Kreisszene zugelassen. Im Angriff konnten wir uns gut in Szene setzen, aber Probleme gab es im Abschluss. Drei, vier hundertprozentige Chancen haben meine Spieler leider vergeben“, sagte HTCU-Trainer Arndt Herzbruch.

Die Entscheidung über den Turniersieg musste im Penalty-Schießen fallen. Die jeweils drei ausgewählten Schützen bewiesen Nervenstärke und Treffsicherheit. Auf Uhlenhorster Seite konnten Quentin Halfmann, Frederik Nyström und Kapitän Ben Duetz den gegnerischen Keeper ausspielen und anschließend einnetzen. Die zweite Runde eröffnete Quentin Halfmann. Der Torjäger brachte den HTCU mit 4:3 in Führung. Dann waren die Berliner an der Reihe. Ab der Viertellinie hat der Schütze acht Sekunden Zeit, zum Abschluss zu kommen. Als der Ball ins Tor flog, war diese Zeitspanne gerade abgelaufen. Die Schiedsrichter erkannten den Treffer nicht an, die Uhlenhorster bejubelten Platz eins bei den Uhlen Open.

„Für den weiteren Verlauf der Meisterschaft haben wir eine Menge Erkenntnisse sammeln können. Die A-Knaben haben keine überragenden Einzelspieler, bilden aber eine homogene Mannschaft. Die mannschaftliche Geschlossenheit war auch ein Garant für den Turniersieg. Die Deckungsarbeit und das Pressing — angefangen bei den Stürmern — klappten sehr gut. Im Abschluss müssen meine Spieler noch einiges hinzulernen“, so Herzbruch.

In der Vorrunde hatten die Mülheimer den Dürkheimer HC (4:0), den UHC Hamburg (1:0) und den Münchner SC (4:2) besiegen können. 1:1 endete das Match gegen den Club an der Alster Hamburg. Gegen den späteren Finalgegner Berliner HC kassierten die Uhlen die einzige Niederlage (0:2). In der Zwischenrunde konnten die Gastgeber die Spiele gegen den Dürkheimer HC (2:0) und den Münchner SC (1:0) für sich entscheiden. Dann folgte die erfolgreiche Revanche gegen den BHC aus der Hauptstadt.

Die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst hielten in den Partien gegen die starken Gegner aus dem Norden und Süden Deutschlands mit. Am Ende mussten sie sich aber mit dem vierten Rang zufriedengeben. Nach dem 1:0-Auftaktsieg über Eintracht Braunschweig spielten die Mülheimerinnen in der Vorrunde gegen den Club an der Alster (0:1), die HG Nürnberg (1:1), den UHC Hamburg (0:0) und den ESV München (0:2), Dann folgten zwei 1:1-Unentschieden gegen den ESV München und den Club an der Alster. Im Spiel um den dritten Platz kassierten die HTCU-Talente eine 1:2-Niederlage gegen den aktuellen Feldmeister UHC Hamburg. Das Resultat war keine Schande!

4. Platz der B- Mädchen beim TTK Sachsenwald

Unsere Mädchen B haben bei Kälte, Regen und Hagel den 4. Platz beim Anhockeln im TTK Sachsenwald erreicht! Mit 2 Siegen und 3 Niederlagen am Samstag und Sonntag kamen die Mädchen noch in das Spiel um Platz 3.
Gegen Bergstedt stand es nach spannenden 40 Minuten nur 1:1, obwohl wir einigeTorchancen hatten. In dem anschliessenden Penaltyschissen behielten die Bergstedter die besseren Nerven und wir verloren 1: 3.
Insgesamt war es ein fröhliches Wochenende an dem man sehen konnte , dass viele Mädels einen grossen Entwicklungssprung gemacht haben. Bei besserem Wetter und wärmeren Temperaturen hätten sie sicher noch mehr ihr Können gezeigt! Vielen Dank an Philo und Mela fürs Coachen bei Wind und Wetter.

DHB-Teams: Weibliche U21 stürmt zum Turniersieg

Viele Uhlen-Spieler waren an Pfingsten im Trikot der Deutschen Nationalmannschaften unterwegs – ganz besonders erfolgreich waren dabei die U21-Juniorinnen mit Maike Schaunig, Lara Birkner und Tete Pelegrina:

In der Vorbereitung auf das große Saisonziel Weltmeisterschaft (23. November bis 4. Dezember in Santiago de Chile) haben die deutschen Hockey-Juniorinnen am Pfingstwochenende beim internationalen Turnier in Bad Kreuznach einen guten Schritt gemacht. Die Auswahl von Bundestrainer Marc Haller nutzte den Heimvorteil, entschied alle drei Begegnungen für sich und verweis dabei auf große Defensiv-Qualitäten. Nach dem 5:0 (4:0)-Auftaktsieg am Samstag gegen England folgte der 1:0 (0:0)-Erfolg am Pfingstsonntag gegen die Niederlande und das 3:0 (0:0) zum Abschluss am Montagmittag gegen Belgien. Lara Birkner, Teresa Martin Pelegrina und Maike Schaunig vom Zweitbundesligisten HTC Uhlenhorst hinterließen in der Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes einen starken Eindruck.

Den jungen deutschen Damen gelang am Samstag auf der Platzanlage des gastgebenden Kreuznacher HC ein Start nach Maß. Im Rahmen der langen WM-Vorbereitung ließ die Haller-Auswahl England keine Chance. „Es war zugegebenermaßen schon ein einseitiges Spiel“, lautete das Fazit des Bundestrainers. „Das war es allerdings auch vor drei Wochen in England so, aber heute konnten wir das hohe Tempo auch mit dem Spielerischen würzen. Wir hatten im Aufbau viel mehr Struktur drin als zuletzt. Allerdings haben wir bei den Ecken noch Nachholbedarf. Das ist das Einzige, was ich zu bemängeln habe.“ Da ist noch jede Menge Luft nach oben. Von neun Versuchen fand keiner das Zahl.

Was sich bei der nächsten Aufgabenstellung ändern sollte. Als Maike Schaunig gegen Welt- und Europameister Niederlande nach exakt einer Stunde bei der zweiten deutschen Strafecke Maß nahm und traf, bescherte sie den Gastgebern einen besonders erfreulichen Erfolg. Es war der fünfte Sieg gegen den Branchenführer aus dem Nachbarland im 31. Aufeinandertreffen (bei fünf Unentschieden). Allen voran war Haller die personifizierte Zufriedenheit: „Ich hatte selbst auch nicht unbedingt damit gerechnet, dass wir diese Mannschaft schlagen. Umso glücklicher bin ich, dass uns das jetzt mal gelungen ist – egal bei welcher Gelegenheit. Natürlich ist das ein Turnier im Mai und es ist noch ein langer Weg zu gehen, bis zur WM, aber wir können aus diesem und auch aus dem morgigen Spiel gegen Belgien viel mitnehmen.“

Am Montag war dann das deutsche Glück nach dem 3:0-Erfolg gegen die jungen Belgierinnen perfekt. „Ich bin extrem zufrieden mit den Tagen hier. Wir haben spielerisch, läuferisch und kämpferisch überzeugt und viel mental gearbeitet. Für die Spielerinnen ist wichtig, dass sie sehen, dass ihre Arbeit erfolgreich ist“, freute sich Haller.

Gerd Böttner, www.derwesten.de

C3 auch in Leverkusen erfolgreich

Nachdem man kürzlich noch als D-Knaben in der Halle das hervorragend besetzte Turnier des Bremer HC gewonnen hat, war der Jahrgang 2007 vom Uhlenhorst nun auch als jüngere C-Mannschaft auf dem Feld bei dem Pfingstturnier des RTHC Leverkusen erfolgreich.
In der Gruppenphase konnten zunächst Schwarz Weiß Köln mit 3:1 und Hürth mit 5:0 besiegt werden, bevor man sich dem stark spielenden Gastgeber 3:2 geschlagen geben musste.
In dem dadurch erreichten Halbfinale wartete wieder der RTHC Leverkusen auf den Uhlen-Nachwuchs. Diesmal ging man wesentlich konzentrierter an die Aufgabe als noch am Vortag und setzte sich mit 4:2 durch.
Das anschließende Finale gegen Hiesfeld wurde unnötig spannend, weil zahlreiche Penalties nicht verwertet werden konnten. Dank einer starken kämpferischen Leistung und einigen Rettungstaten unseres Torhüters hieß es am Ende 2:1 für die Mülheimer.

Es spielten: Max Brummer, Linus Frankhof, Elias Godschalk, Ben Loske, Malte Mertens, Nick und Piet Nürnberger, Leander Schulte, Maximilian Steinbrich und Phillip Flesch (TW)
Bei dieser Gelegenheit ein herzliches Dankeschön an Victor Häbel, der die Mannschaft bei und zwischen den Spielen toll betreut hat.

Willi-Bruckmann-Gedächtnisturnier 2016 der Knaben und Mädchen A

Beim wieder einmal glänzend besetzten Willi-Bruckmann-Gedächtnisturnier (“Uhlen Open”) konnten am Pfingstwochenende die beiden Vorjahressieger ihre Titel verteidigen. Der Wanderpokal für die Sieger steht somit ein weiteres Jahr in der Vitrine des ESV München (A-Mädchen) bzw. des HTC Uhlenhorst (A-Knaben). Alle Ergebnisse und Tabellen finden sich über die folgenden Links:

Knaben Mädchen
Vorrunde
Zwischenrunde und Finalspiele
Vorrunde
Zwischenrunde und Finalspiele
  1. HTC Uhlenhorst
  2. Berliner HC
  3. Münchner SC
  4. UHC Hamburg
  5. Dürkheimer HC
  6. Der Club an der Alster
  1. ESV München
  2. HG Nürnberg
  3. UHC Hamburg
  4. HTC Uhlenhorst
  5. Der Club an der Alster
  6. Eintracht Braunschweig

Das Turnier bei den Mädchen war von einem sehr ausgeglichenen Feld mit in der Regel äußerst knappen Ergebnissen geprägt. Die beiden Vorrunden-Ersten aus München und Nürnberg konnten sich auch in den Zwischenrundengruppen durchsetzen. Im Finale behielt der ESV München dann mit 1:0 die Oberhand, nachdem es in der Vorrunde noch umgekehrt geendet hatte.

Für unsere Uhlen-Mädchen lief es nicht ganz so erfolgreich. Nach 1 Sieg, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen reichte es in der Vorrunde nur zum 5. Platz. Nach weiteren Unentschieden in beiden Zwischenrundenspielen gab es dann im Spiel um Platz 3 ein 1:2 gegen den amtierenden Feldmeister UHC Hamburg. Für die noch junge Feldsaison können unsere Mädchen dennoch viel Positives aus diesem Turnier mitnehmen. So erreichte man sowohl gegen die Endspielteilnehmer München und Nürnberg als auch (in der Vorrunde) gegen den UHC jeweils Unentschieden bei optischer Überlegenheit und bewies somit, auch in diesem Jahr gegen die besten Teams in Deutschland bestehen zu können. Fünfter bei den Mädchen wurde der Club an der Alster durch ein 3:1 gegen Eintracht
Braunschweig.

Dramatisch verlief das Endspiel bei den A-Knaben. Die beiden deutlich besten Mannschaften des Turniers, der Berliner HC und Gastgeber HTC Uhlenhorst, lieferten sich ausgeglichene 30 Minuten ohne Tore. Im anschließenden Shoot-out waren zunächst alle 6 Schützen erfolgreich. Beim folgenden Eins-gegen-Eins verwandelte dann der Berliner Spieler erst knapp nach Ablauf der gültigen 8 Sekunden; das war die Entscheidung zugunsten des HTCU. In der Vorrunde hatten unsere Jungs gegen den BHC trotz überlegen geführten Spiels noch mit 1:2 den Kürzeren gezogen.

Gemeinsame Dritte wurden nach einem 2:2 im “kleinen” Finale der Münchner SC und der
UHC Hamburg. Im Spiel um Platz 5 setzte sich der Dürkheimer HC mit 3:1 gegen den
Club an der Alster durch.

Ein großer Dank geht an die Organisatoren des Turniers Verena Möltgen und Bärbel Guyet, an die Schiedsrichter (A- und B-Jugendliche des HTCU) sowie die vielen Helferinnen und Helfer aus der Elternschaft, die bei Auf- und Abbau, Kuchen- und Sportlerbuffet, Shuttle-Service, Fotostrecke u.v.a.m. tatkräftig Hand angelegt haben. Tolle Performance!

medl-Cup 2016 an Pfingsten


Viel los an Pfingsten auf unserer Clubanlage: Neben dem Willi-Bruckmann-Gedächtnisturnier der A-Mädchen und -Knaben im Hockey findet von Samstag bis Montag bei uns am Club auf den Tennisplätzen 1-9 wieder der medl-Cup statt.

Bereits zum 3. Mal organisiert das Tennis-Team Lemke dieses DTB-Ranglistenturnier am Uhlenhorst. Gespielt wird von Samstag bis Montag in den Altersklassen U12, U14, U16 und U21 sowie am Montag in den Altersklassen U8 (Kleinfeld) und U10.
Alle Endspiele finden am Montag statt.

medl-Cup 2016: Tolles Tennis kann man an Pfingsten bei uns am Club sehen

A 2 Mädchen auf Erfolgskurs

Auch das zweite Spiel konnten unsere A 2  Mädchen erfolgreich bestreiten.

Nach dem 2:0 Heimsieg gegen Rheine /Münster folgte an diesem Wochenende ein 3:1 Auswärtssieg in Velbert.

Beide Spiele wurden sehr intensiv geführt, doch hatten unsere Mädchen das nötige Glück und eine großartig aufgelegte Torhüterin auf ihrer Seite.

3:1 in Velbert

2:0 gegen Rheine / Münster

1. Damen: Tabellenführung zurück erobert!

Wieder alle Trümpfe in der Hand

Der spannende Zweikampf an der Tabellenspitze der 2. Feldhockey-Bundesliga der Damen spitzt sich weiter zu. Am vergangenen Wochenende hatte der HTC Uhlenhorst noch die Pole Position eingebüßt. Nun haben die Mülheimerinnen wieder alle Trümpfe in der Hand, den ersehnten Aufstieg in die Erste Liga zu schaffen.

Prächtige Laune bei den Uhlenhorster Hockey-Damen: Die Freude und Leichtigkeit ist beim glatten Heimsieg gegen Blau-Weiß Köln wieder zurückgekehrt. Foto: Christoph Wojtyczka

Der spannende Zweikampf an der Tabellenspitze der 2. Feldhockey-Bundesliga der Damen spitzt sich weiter zu. Am vergangenen Wochenende hatte der HTC Uhlenhorst noch die Pole Position eingebüßt. Nun haben die Mülheimerinnen wieder alle Trümpfe in der Hand, den ersehnten Aufstieg in die Erste Liga zu schaffen.

Konkurrent Klipper THC Hamburg stolperte im Stadtderby überraschend gegen die vom Abstieg bedrohte TG Heimfeld mit 2:3. Die Mülheimerinnen hatten auf dem heimischen Kunstrasen gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Köln erneut Probleme bei der Chancenverwertung, siegten dann aber noch deutlich und verdient mit 6:0 (0:0).

Die frohe Kunde aus der Hansestadt Hamburg traf bei den Uhlenhorsterinnen bereits vor dem Anpfiff vor 150 Zuschauern auf dem oberen Platz am Uhlenhorstweg ein. Der Spitzenreiter aus dem Norden hatte sich einen überraschenden Ausrutscher geleistet. Das Resultat beflügelte die Mülheimerinnen anfangs aber nicht wirklich. „Es durfte nun nichts schiefgehen. Beim Stand von 0:0 haben alle Zuschauer gedacht, dass wir nun wieder nicht das Tor treffen. Chancen hatten wir bereits genug. Doch meine Spielerinnen sind ruhig geblieben und haben dann in der zweiten zugeschlagen. Als das erste Tor endlich gefallen ist, lief es dann plötzlich“, sagte HTCU-Trainer Hanns-Peter Windfeder.

Laura Apeltrath stand in der 47. Minute goldrichtig und schoss den Ball zum 1:0 ins gegnerische Netz. Nun war der Bann gebrochen. Mit viel Selbstvertrauen drängten die Gastgeberinnen auf die Entscheidung, was auch prompt gelang. Katharina Windfeder verwandelte in der 54. Minute einen Siebenmeter. Kurz darauf erhöhte Emma Boermans in ihrem ersten Zweitligaspiel bei den Damen zum 3:0. Für den 6:0-Endstand sorgten Teresa Martin Pelegrina (59., kurze Ecke), Katharina Windfeder (63., kurze Ecke) und Hanna Valentin (66.).

„In der Defensive und im Spielaufbau lief es wieder nahezu ideal. Die Kölnerinnen haben den Ball selten in unseren Schusskreis bringen können. Bei der Verwertung der Tormöglichkeiten haben wir lange Zeit große Probleme gehabt. Da muss erst der Knoten platzen, dann fallen auch die Tore“, so Windfeder.

Emma trifft beim Zweitliga-Debüt

Der Coach freute sich darüber, dass Emma Boermans sich gleich in ihrem ersten Damen-Zweitligaspiel in die Liste der Torschützinnen eintragen konnte. Die nächste Nachwuchsspielerin aus der eigenen Jugend steht nach auskurierter Verletzung ebenfalls vor ihrem Debüt. Marisa Martin Pelegrina hat gute Chancen, schon bald im Aufgebot für ein Meisterschaftsspiel zu stehen.

HTC Uhlenhorst -
Blau-Weiß Köln 6:0 (0:0)

Tore: 1:0 Apeltrath (47.), 2:0 K. Windfeder (54., Siebenmeter, 3:0 Boermans (55.), 4:0 Martin Pelegrina (59., KE), 5:0 K. Windfeder (63., KE), 6:0 Valentin (66.)

HTCU: Grabowski; K. Windfeder, Schaunig, D. Terber, Matthes, Martin Pelegrina, Birkner, K. Kiefer, Valentin, M. Terber, Zengerle, Apeltrath, Boermans, Grote, Wahl, Pluta

Marcus Lemke, www.derwesten.de

1. Herren sichern sich im Endspurt die Punkte

In einem Spiel mit Höhen und Tiefen hat sich der personell weiterhin über Gebühr gebeutelte Feldhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst im Torfestival mit einem in allen Belangen gerechten Erfolg beim Tabellenletzten Schwarz-Weiß Neuss belohnt.

Luki erzielte 2 Tore gegen Neuss

Am Ende eines Spiels mit Höhen und Tiefen hat sich der personell weiterhin über Gebühr gebeutelte Feldhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst im Torfestival mit einem in allen Belangen gerechten Erfolg beim Tabellenletzten Schwarz-Weiß Neuss verdient. „Der Sieg geht absolut in Ordnung, natürlich ist die Anzahl der Gegentore nach wie vor zu hoch“, machte HTCU-Teammanager Horst Stralkowski einen Haken hinter diese Pflichtvorstellung.

Auch nach der Spielpause hat sich die personelle Situation bei den Uhlen nicht entspannt. Mit Ferdinand Weinke, Jan Nitschke, Benedikt Fürk und Max Godau fehlten vier Akteure, die normalerweise in der Startformation stehen. Dass das nur schwer zu kompensieren ist, zeigte die Anfangsphase des Westduells. Während der HTCU um Orientierung bemüht war, begannen die Neusser in der bekannt aggressiven Ausrichtung und lagen zur allgemeinen Verwunderung nach einer Viertelstunde mit 2:0 vorne.

Mit schnellem Passspiel und druckvollen Aktionen fand der HTCU in die Spur und machte bis zur 38. Minute aus dem 0:2 eine 4:2-Führung. Doch die Achterbahnfahrt nahm ihren Lauf. Die Konzentration ließ nach, was die Schwarz-Weißen sofort bestraften. Im Schlussspurt waren die Uhlen, bei denen Matthew Hetherington vom Berliner HC als neuer Trainer im Gespräch ist, wieder Herr im fremden Haus.

Schwarz-Weiß Neuss -
HTC Uhlenhorst 4:6 (2:3)

HTCU: Küppers, Weißner – Windfeder, T. Brinkmann, Matania, Heidmann, Nonn, Ochs, Terber, Bosserhoff, Matania, Meyer, Herzbruch, Stralkowski, Hellwig, Schiffer, Rieß, Halfmann
Tore: 1:0 Musters (11.), 2:0 Otto (15., KE), 2:1 Windfeder (20., KE), 2:2 Meyer (25.), 2:3 Stralkowski (27.), 2:4 Schiffer (38.), 3:4 Draguhn (42., KE), 4:4 Musters (49.), 4:5 Windfeder (61.), 4:6 Hellwig (70.)
Ecken: 5 (2 Tore)/4 (1 Tor)
Zuschauer: 200
Gelbe Karte: Martial, SWN (20.)
Gelb-Rote Karte: Martial, SWN (50.)
Schiedsrichter: C. Deckenbrock/G. Schmitz

Gerd Böttner, www.derwesten.de

Der erste Tabellenplatz ist futsch

War es das schon wieder mit den Aufstiegshoffnungen der Hockeydamen des HTC Uhlenhorst? Der erste Tabellenplatz ist in der 2. Bundesliga jedenfalls nach dem torlosen Unentschieden gegen den Club Raffelberg Duisburg am Samstag futsch. 400 Zuschauer fieberten auf der Anlage am Uhlenhorstweg mit den Mülheimerinnen mit. Doch der Ball flog nicht ein einziges Mal über die gegnerische Torlinie.

Alle Anweisungen halfen nichts - wieder kein Tor erzielt trotz drückender Überlegenheit

Von den überraschenden Punktverlusten der HTCU-Damen profitierte der Klipper THC Hamburg. Nach dem mageren 1:0 beim Tabellenletzten Hannover 78 sprang das Team von der Elbe auf den Spitzenplatz und hat nun vier Spieltage vor dem Saisonende zwei Punkte Vorsprung vor den Mülheimerinnen. Und nun alles selbst in der Hand.

„Wir haben es in beiden Spielen gegen Klipper nicht geschafft, das entscheidende Tor zu erzielen. So war es auch gegen die Raffelbergerinnen. Betrachtet man die einzelnen Spiele, könnte man auch von Pech sprechen. Doch insgesamt fehlt uns bei der Chancenverwertung die Qualität. Die Hamburgerinnen sind in dieser Hinsicht abgebrühter. Das ist total schade, weil wir ja ansonsten absolut die Qualität haben, den Aufstieg zu schaffen“, sagt HTCU-Trainer Hanns-Peter Windfeder.

Dicke Chancen in der Anfangsphase

Die Gastgeberinnen hätten schon nach zehn Minuten mit 3:0 führen können. Doch schon in der Anfangsphase versiebten sie beste Torgelegenheiten. Nach der Pause entschärfte Johanna von dem Borne im Kasten der Raffelbergerinnen eine Vielzahl an HTCU-Chancen. Windfeder: „Und wenn Von dem Borne geschlagen war, rettete eine Duisburgerin auf der Linie. Wir haben keine der neun Strafecken nutzen können. Außerdem haben wir statistisch 15 Tormöglichkeiten erfasst.“ Es war wie verhext im Uhlenhorst!

„Nun sind wir gut beraten, nur auf uns und nicht auf die Hamburgerinnen zu schauen. Leider haben wir es jetzt nicht mehr selbst in der Hand. Wir müssen schauen, das wir nun unsere Spiele gewinnen. Daher werden wir ganz normal weiter trainieren und auf unsere Chance hoffen“, so Windfeder.

Weiter im Spielbetrieb geht es für die Mülheimerinnen am kommenden Samstag. Dann ist das Aufgebot von Blau-Weiß Köln ab 16 Uhr zu Gast. An den letzten drei Spieltagen geht es auswärts gegen den Bonner THV (21. Mai), zu Hause gegen Hannover 78 (28. Mai) und noch einmal auswärts gegen die TG Heimfeld (12. Juni). Dann wird es im Uhlenhorster Wald vielleicht eine Aufstiegsfeier geben. Oder aber die Enttäuschung über den erneut so knapp verpassten Sprung in die Erste Liga wird riesengroß sein.

HTC Uhlenhorst -
Club Raffelberg 0:0

HTCU: Gudermann – K. Windfeder, Schaunig, D. Terber, Matthes, Birkner, K. Kiefer, Martin Pelegrina, Zengerle, Valentin, M. Terber, Hoffmann, Pluta, Wahl, Figura, Grote

Marcus Lemke, www.derwesten.de