U18-EM: Beide Teams im Halbfinale – Jan Schiffer mit 5 Ecken-Toren gegen Tschechien

Mädchen nach 3:0 gegen Irland Gruppensieger / Jungen mit 10:0 gegen Tschechien

Beide deutschen Mannschaften stehen bei der U18-Europameisterschaft in Cork im Halbfinale. Die DHB-Mädchen schlugen im letzten Gruppenspiel den EM-Gastgeber Irland souverän mit 3:0 (mit Emma Boermans als Torschützin) und sicherten sich dank des besseren Torverhältnisses gegenüber England den ersten Platz in der Gruppe B. Einige Stunden später zogen auch die deutschen Jungen mit einem 10:0-Kantersieg über Tschechien ebenfalls als Gruppensieger in die Vorschlussrunde ein. Die Gegner der deutschen Teams am Freitag sind Belgien bei den Mädchen (13 Uhr deutscher Zeit) und England bei den Jungen (19 Uhr).

Bereits 8 Tore bei der EM gemacht: Jan Schiffer

U18-EM: Kantersieg der Mädchen nach Niederlage im 1. Spiel – Unentschieden der Jungen gegen Belgien

Klares 6:1 über England korrigiert den EM-Fehlstart / Pluta mit drei Toren

Das drohende vorzeitige Aus nach dem 2:3-Fehlstart gegen Russland haben die deutschen Mädchen bei der U18-Europameisterschaft in Cork überzeugend abgewendet. Zwei Tage nach der überraschenden Auftaktniederlage folgte am Dienstag ein souveränes 6:1 (4:0) über England. Nicola Pluta (3), Feline Günther, Katharina Kiefer und Liv Arndt schossen die Tore für das Team von Bundestrainer Markku Slawyk. Am Mittwoch (13 Uhr deutscher Zeit) muss gegen Gastgeber Irland ein weiterer Sieg her, um sich sicher für das Halbfinale am Freitag zu qualifizieren.

Zwei Tage lang tüftelten Slawyk und sein Stab, wie man einerseits sachlich die Mängel vom Auftaktspiel aufarbeitet und vor allem mit dem Druck fertig wird, der sich durch das ungeplante Ergebnis für das England-Spiel aufgebaut hatte. „Da gab’s viele Gespräche, auch mal eine kurze harte Ansprache, und dann haben wir versucht, uns auf unsere Stärken zu besinnen und uns zu pushen“, beschreibt Teammanagerin Michaela Scheibe die Vorbereitung.
Mit verständlicher Nervosität, aber viel stärker noch mit unbändigem Willen und Aggressivität startete das deutsche Team. England wurde sogleich bestürmt und früh zu Fehlern provoziert. So ergab sich nach elf Minuten auch das 1:0, als ein Abschlag abgefangen wurde, der Ball schnell in den englischen Kreis kam und dort von Feline Günther im Nachschuss versenkt wurde. Ebenfalls im Nachschuss traf sieben Minuten später Nicola Pluta nach einer deutschen Strafecke zum 2:0.
Die große Anspannung löste sich nach der erfolgreichen Startphase, so dass das deutsche Team auch spielerisch gefällig kombinierte und damit den Gegner gut in Schach hielt. Noch vor der Halbzeit fiel mit einem Doppelschlag die Vorentscheidung. Beim 3:0 (26.) durch Katharina Kiefer ging wie beim Führungstor ein abgefangener Abschlag voraus, wenig später traf die gut aufgelegte Pluta argentinisch nach einem schönen Angriffszug zum 4:0-Pausenstand.
„Jetzt bloß nicht nachlassen“, war die Hauptbotschaft des Bundestrainers in der Pause. Und seine Schützlinge hielten sich an die Ansage. Torhüterin Karlotta Lammers bekam nur ganz wenig zu tun, ihre Vorderleute spielten aufmerksam. Der Lohn war das 5:0 nach 48 Minuten, als den Deutschen durch Liv Arndt erneut ein Eckennachschusstor gelang.
Eine einzige kleine Wackelphase leistete sich die DHB-Auswahl. Als Tess Howard per gelungener Eckenvariante über die Herausgeberin das 1:5 markiert hatte (60.), verlor Deutschland für ein paar Minuten den Überblick, ohne dass es zu weiteren Gegentreffern kam. Für den Schlusspunkt sorgte Nicola Pluta ganz spektakulär. Auf die parierte zweite englische Ecke folgte ein mustergültiger Konter, den Pluta per Volleyschuss zu ihrem dritten Treffer abschloss. Vom heute gezeigten „wahren Gesicht“ seiner Mannschaft sprach der erleichterte Bundestrainer nach dem Schlusspfiff und befand: „Jetzt sind wir im Turnier.“

Tore:
0:1 Feline Günther (11.)
0:2 Nicola Pluta (E, 17.)
0:3 Katharina Kiefer (26.)
0:4 Nicola Pluta (30.)
——————————-
0:5 Liv Arndt (E, 48.)
1:5 Tess Howard (E, 60.)
1:6 Nicola Pluta (70.)

E: 2 (1) / 8 (2)
Grün: 1/1
SR: Eismayr (Österreich), Sergeant (Belgien)

2:2 gegen Belgien / Bundestrainer ärgert sich über Fehler und Unkonzentriertheiten

Deutschlands U18-Jungen haben gegen den stärksten Gruppengegner Belgien am Dienstag zwei Rückstände ausgeglichen und 2:2-Unentschieden gespielt. Jan Schiffer und Kapitän Paul Dösch in letzter Minute trafen jeweils per Siebenmeter für die Mannschaft von Bundestrainer Akim Bouchouchi, der mit der spielerischen Leistung ziemlich unzufrieden war: „Wir haben heute den Gegner durch viele technische Fehler und Unkonzentriertheiten stark gemacht.“ Im letzten Gruppenspiel am Mittwoch (16.30 Uhr deutscher Zeit) gegen Tschechien dürfte es im Fernduell mit Belgien (spielt anschließend gegen Irland) über das Torverhältnis um den Gruppensieg gehen.

Das deutsche Team bekam Belgien eigentlich schnell und gut in den Griff. Man erspielte sich rasch eine Überlegenheit und ein deutliches Plus an Chancen. Aber besonders im letzten Angriffsviertel wirkten sich die zahlreichen kleinen Fehler stark aus. „Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, ärgerte sich Bouchouchi über so manch „liegen gelassenen Ball“. Bezeichnend für den Spielverlauf war, dass Belgien bei seinem ersten gefährlichen Vorstoß gleich zu einer Ecke und daraus zum Torerfolg durch Freyling kam (26.).
Klasse allerdings fand der Bundestrainer die „sehr gute, schnelle Antwort“ seines Teams. Zwei Minuten nach dem 0:1 war der Rückstand schon wieder ausgeglichen. Eine deutsche Strafecke konnte von Belgien nur mit Körper auf der Linie gestoppt werden. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Jan Schiffer zum 1:1. Die kurz darauf folgende Großchance zum 2:1 konnte nicht genutzt werden, so dass es unentschieden in die Pause ging.
Nach dem Seitenwechsel spielten die Belgier auch optisch besser mit. Nach 54 Minuten gelang ihnen durch Weyers das einzige Feldtor des Tages. Deutschland drängte auf den abermaligen Ausgleich, der diesmal aber nicht gleich fallen wollte. Und die Situation wurde für die DHB-Auswahl noch viel prekärer, als Torwart Stadler einen belgischen Konter nur noch durch ein Foul am Ballführenden unterbinden konnte – Siebenmeter. Neun Minuten vor Ende drohte das 1:3 und damit eine Niederlage. Doch Belgien ließ die große Chance liegen und schoss den Ball neben das deutsche Gehäuse.
Im deutschen Schlussspurt war bereits die letzte Minute angebrochen, als Carl Blumensaat über eine Hundekurve Richtung belgischen Kasten lief und dann von der Abwehr von den Beinen geholt wurde. Die Unparteiischen verhängten den dritten Siebenmeter in diesem Spiel. Kapitän Paul Dösch übernahm die Verantwortung und schlenzte nervenstark zum 2:2 ein. Nach dem belgischen Anspiel kam die deutsche Mannschaft sogar noch einmal aussichtsreich Richtung Kreis. „Da ist uns dann der Ball versprungen, was bezeichnend für das heutige Spiel war“, so Akim Bouchouchi. Gegen Tschechien geht es für ihn jetzt ums Torverhältnis, aber auch darum, die volle Konzentration wiederzufinden.

Tore:
1:0 Cyril Freyling (E, 26)
1:1 Jan Schiffer (7m, 28.)
——————————–
2:1 Mathieu Weyers (54.)
2:2 Paul Dösch (7m, 70.)

E: 1 (1) / 6 (0)
7m: 1 (0) / 2 (2)
Grün: 2/2
Gelb: Caytan (B), Bosserhoff (D)
SR: Cruickshanks (Schottland), Edwards (England)

U18-EM in Irland: 7 Uhlen am Start

Heute beginnt im irischen Cork die neunte Kontinentalmeisterschaft der A-Jugendlichen. Die beiden Auswahlen des Deutschen Hockey-Bundes sind mit großen Ambitionen Richtung grüne Insel aufgebrochen.

Weibliche U18 mit Katharina Kiefer, Nicola Pluta und Emma Boermans
Nach vier zweiten Plätzen in Folge, jedes Mal verbunden mit Finalniederlagen gegen die Niederlande, würden die deutschen Mädchen zu gerne diese Serie durchbrechen und selber mal wieder ganz oben stehen, wie es 2002 bei der Premiere der U18-Europameisterschaften das bisher einzige Mal gelang. Vielleicht geben gerade die abschließenden Vorbereitungsspiele auf die Cork-EM Hoffnung. Da spielte das Team von Bundestrainer Markku Slawyk in Hilversum 4:4 und 3:2 gegen Gastgeber Niederlande. „In der guten EM-Vorbereitung hat das Team konsequent an den notwendigen Inhalten gearbeitet und sich kontinuierlich und deutlich im Verlaufe des Jahres gesteigert“, waren diese Ergebnisse für Slawyk das Resultat einer Entwicklung, die nun in Irland anhalten soll. „Wenn wir unsere Stärken im Team (hohe taktische Variabilität, starker Siegeswille, dynamisches Tempospiel, gute Standards) auch im Turnierverlauf durchsetzen können, hat es jedes andere Team gegen unsere junge Mannschaft mit vielen Spielerinnen des Jahrganges 1999 schwer“, ist der Bundestrainer überzeugt.
Vom 2015er-EM-Team sind noch sechs auch in Cork dabei: Torhüterin Selina Müller und die Feldspielerinnen Naomi Heyn, Emily Kerner, Nicola Pluta, Lena Micheel und Sonja Zimmermann. Neben diesen Vertreterinnen des Jahrgangs 1998 bildet ansonsten der jüngere JA-Jahrgang 99 mit zehn Spielerinnen das Gesicht des Teams. In der Gruppenphase geht es erst gegen Russland, dann gegen England (Slawyk: „Unser stärkster Gegner in der Gruppe, auf Augenhöhe, wichtig um den Gruppensieg zu erreichen“) und schließlich Gastgeber Irland. In der anderen Gruppe erwartet der Bundestrainer den sechsfachen EM-Sieger Niederlande als Sieger, dahinter Spanien oder Belgien – „alles Mannschaften mit gutem Potenzial“.
„Letztendlich hängt viel davon ab , ob wir gut und fokussiert starten und uns im besonderen im Verlaufe des Turniers so steigern können, dass wir die beste Teamleistung gegen die stärksten Gegner abrufen können“, sagt Markku Slawyk, der „mit positiver Vorfreude“ beobachtet, „wie ambitioniert und konsequent unser Team das EM-Turnier angeht“.

Jungs vor großer Herausforderung – Niki Bosserhoff, Jan Schiffer, Laurens Halfmann und Cornelius Heidmann im Team
Bei den Jungs könnten gleich sieben Spieler einem neuerlichen EM-Triumph entgegen sehen: Carl Blumensaat, Niklas Bosserhof, Paul Dösch, Leopold Harms, Cornelius Heidmann, Thies Prinz und Jan Schiffer waren beim phänomenalen Sieg 2015 dabei, übrigens auch der heutige Chefcoach Akim Bouchouchi als Co-Trainer von André Henning. 31 Tore in fünf Spielen führten den deutschen Express damals zum Titel, den zweiten nach 2007. „Keine deutsche Mannschaft hat bisher ihren Titel erfolgreich verteidigen können“, sagt Bundestrainer Akim Bouchouchi über die EM-Historie und zieht daraus einen motivatorischen Ansatz: „Natürlich haben wir das Ziel, die erste Mannschaft zu sein, die das schafft.“
Den Niederländern ist das schon gelungen, als sie dem EM-Sieg 2003 bei der nächsten Veranstaltung 2005 bestätigten. Ebenso den Belgiern, die 2009 und 2011 siegten. Auch Irland (2002), England (2007) und Spanien (2013) waren schon mal Europameister im männlichen A-Jugend-Bereich.
Deutschland tritt in Cork zunächst gegen Gastgeber Irland an und spielt danach gegen Belgien und Tschechien. In der anderen Gruppe kämpfen Niederlande, England, Spanien und Italien um die beiden Plätze für das Halbfinale.
„Wir wissen um die Herausforderung dieser Aufgabe“, sagt der Bundestrainer, der aufgrund der in den Vorbereitungsspielen erzielten Ergebnisse gegen die anderen „Großen“ (Belgien, Niederlande, England) weiß, „wie eng wir beieinander liegen“. Deshalb sei der Traum von der Titelverteidigung „kein Selbstläufer“. Doch Akim Bouchouchi sagt auch: „Ich traue unseren Jungs aber viel zu.“ Letztlich vertraut auch der Düsseldorfer Coach einer ziemlich jungen Zusammensetzung. Vom 18er-Aufgebot für Cork sind die Spieler des 98er-Jahrgangs (10) nur knapp in der Mehrheit gegenüber den 99er-Spielern (8). „Unsere Mannschaft hat viel Potenzial. Wenn wir es schaffen, dieses Potenzial voll abzurufen und uns im Turnier stetig steigern, können wir erfolgreich sein“, glaubt Bouchouchi.

U16-Nationalteams: 1. und 2. Platz beim 6 Nationen-Turnier in Antwerpen

Für die führenden, großen Hockeynationen Europas ist es in der jüngsten Wettbewerbsebene der Saisonhöhepunkt: das Sechs-Nationen-Sommerturnier. 4 Uhlen – Lynn Neuheuser und Fenna Slawyk sowie Robert Duckscheer und Max Dickel – waren auch mit am Start.

Am Ende schlossen die deutschen U16-Nationalmannschaften das Sechs-Nationen-Turnier in Antwerpen auf Platz 1 (Jungen) und Platz 2 (Mädchen) ab. Am letzten Tag gab es für die DHB-Auswahlen jeweils einen 4:3-Sieg nach Penaltyschießen gegen England. Die Turnierregularien sahen vor, dass nach unentschiedenem Ausgang (1:1) ein Penalty Shoot Out über Sieg und Niederlage entscheidet. Den deutschen Jungen reichte das zum Turniersieg, bei den Mädchen hatte die Niederlande dank des besseren Torverhältnisses vor Deutschland die Nase vorne.

Tennis Feriencamp in der 1. Woche ein voller Erfolg

Im dritten “Uhlenhorst” Jahr der Tennisschule Lemke kam es in der 1. Woche der NRW Sommerferien zu einer Rekord Beteiligung, insgesamt 48 Kinder nahmen am Tenniscamp teil im Alter von 5-15 Jahren. Es war eine tolle Woche und wir hatten auch großes Glück mit dem Wetter, war am Vortag oft noch Regen angesagt so hatten wir nur eine kleine Regenpause und sonst waren es optimales Tennisbedingungen bei trockenen 25 Grad. Gespielt wurde jeden Tag von 10 -16 Uhr, mittags gegen 13 Uhr wurde dann für 1 Stunde pausiert und gemeinsam in kleinen Gruppen gegessen entweder vorne auf der Terrasse oder auch im Clubhaus.

Tenniscamp 1. Ferienwoche

Die Trainer unter der Leitung von Inga und Carsten Lemke waren die zwei Gasttrainer Kistina Rendl und Sascha Nutzeblum sowie der Ballschule Trainer aus unserer U18 Julius Schmitz komplettiert durch die beiden etablierten HTCU Trainer Manfred Rollka und Hanne Hoenen. Besonders hat es den Trainern imporniert wie sich die Großen auch immer wieder unaufgefordert um die Kleinen gekümmert haben, dadurch war es durchweg harmonisch und alle Beteiligten hatten großen Spaß am Camp. Auch die Abstimmung mit dem parallel laufenden Feriencamp für Nichtmitglieder und Neueinsteiger unter der Leitung von Mirja Zöller verlief sehr harmonisch und hat damit wieder einmal bestätigt, daß die beiden Sportarten Tennis und Hockey miteinander harmonieren.

Wir freuen uns alle auf die 5. Ferienwoche in der ein weiteres Tennis Ferien Camp stattfindet und hoffen wieder auf trockenes Tennis Wetter, gespannt sind die Teilnehmer dann natürlich auch auf die neu renovierte hintere Terrasse an Platz 1-4 wo dann die gemeinsamen Mahlzeiten eingenommen werden.

1. Damen: Mark Spieker übernimmt den Staffelstab

Mit einem neuen Trainerteam ist das Feldhockey-Damen-Aufgebot des HTC Uhlenhorst in die Vorbereitungsphase auf die Bundesliga-Saison 2016/17 gestartet. Der bisherige Coach Hanns-Peter Windfeder hat den Staffelstab nach dem Aufstieg auf dem Feld in die nationale Eliteklasse an Mark Spieker weiter gereicht. Den Co-Trainerposten von Danel Kamphaus übernimmt der frühere Uhlenhorster Bundesligaspieler Johannes Schmitz. Athletiktrainer Klaus Brosius wird durch Alexander Bloch und Andreas Ibold ersetzt.

Neue Trainer der 1. Damen: Mark Spieker und Jo Schmitz

Der Umbruch kommt für viele überraschend. Schließlich ist den Mülheimerinnen nach den Erfolgen in der Halle mit der deutschen Vizemeisterschaft 2015 in Berlin als Höhepunkt gerade erst im Frühling auch endlich der Aufstieg in die Erste Liga auf dem Feld gelungen. Hanns-Peter Windfeder, zusammen mit seinem Bruder Christian und Daniel Kamphaus federführend im Aufbau der weiblichen Hockey-Abteilung, erklärt: „Wir haben unsere Ziele erreicht. Die Damenteams spielen auf dem Feld in der Bundes-, Regional- und Oberliga. In der Halle sind wir seit mehreren Jahren erstklassig. Die Mädchen und Jugendlichen haben sich national etablieren können. Nun gilt es, im Verein strukturelle Veränderungen und die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, um den erstklassigen Damen- und Herrenbereich zu stemmen. Dort sehe ich meine Aufgabe.“

Windfeder weiter: „Ein weiterer Grund ist, dass die Mannschaft nach so langer Zeit auch einmal eine neue Ansprache und neue Impulse benötigt. Das sehen einige Spielerinnen genauso. Mark Spieker passt genau in unser Anforderungsprofil als ein Coach, der sich gerade im weiblichen Bereich auskennt, Landesauswahl-Trainer war und beim Club Raffelberg deutsche Jugendmeistertitel erobert hat. Er besitzt die ‚Uhlenhorster Denke’, das Bundesligateam mit eigenem Nachwuchs zu bestücken.“

Nach über zwei Jahrzehnten als Trainer beim Club Raffelberg mit Stationen im Damen- und Herrenbereich sowie in der Nachwuchsarbeit sieht Mark Spieker den neuen Posten in Mülheim als große Herausforderung an. „Ich freue mich auf die Aufgabe, diese junge Mannschaft in der Bundesliga zu etablieren. Aus meiner Zeit als Jugend-Landestrainer kenne ich schon einige Spielerinnen. Einige haben ja auch eine Raffelberger Vergangenheit. Außerdem sind wir uns natürlich schon oft bei Partien der beiden Vereine begegnet“, sagt der 41-Jährige. Eine Palastrevolution werde es nicht geben, aber jeder Trainer verfolge eine eigene Spielphilosophie. Unterstützt wird Spieker von den Athletiktrainern Alexander Bloch und Andreas Ibold aus dem Team von Crossfit Duisburg, das eine Ganzkörper-Trainingsmethode mit stetem Wettkampfcharakter verfolgt. In der Vorbereitungsphase trainieren die Spielerinnen dreimal in Duisburg, während der Saison einmal dort und zweimal am Uhlenhorst. „

Die Spielerinnen geben beim anstrengenden Training ordentlich Gas. Da viele sehr jung sind, ist da natürlich viel Luft nach oben“, sagt Ibold. Bloch fügt hinzu: „Wir sind davon überzeugt, dass das Training sich positiv auf das Spiel des Teams auswirken wird. Natürlich freuen wir uns deshalb schon auf die ersten Ligaspiele.“

Marcus Lemke, www.derwesten.de

Erfolgreiche Premiere des 1. Feriencamps am Uhlenhorst

In der ersten Ferienwoche fand bei uns am Club unter der Leitung von Mirja Zöller, Koordinatorin für Hockeyprojekte im Nachwuchsbereich am Uhlenhorst, zum ersten Mal ein Ferien-Camp statt, das sich speziell an Nichtmitglieder und Neueinsteiger richtete.
30 Kinder zwischen 4 und 12 Jahren hatten sich angemeldet und stürzten sich mit großem Spaß auf Hockey-Schläger und Bälle. Nach den ersten Vorübungen, Technik- und Eingewöhnungseinheiten kamen auch direkt richtige Spiele zustande. Sogar die Pausen wurden noch dazu genutzt, mit Schläger und Ball über den Rasen zu fegen und sich Duelle zu liefern.
Und auch Tennis wurde gespielt, unterstützt durch die professionelle Betreuung der Tennisschule Lemke. Manche Teilnehmer konnten sich gar nicht entscheiden, welche Sportart sie lieber machen wollten.
Neben dem Sport, Ausflügen in den Wald, mit dem Rad oder zu Fuß, der intensiven Nutzung des Spielplatzes am Club und den Erfrischungen unter dem Rasensprenger stand außerdem noch ein Ausflug zu den ERGO Masters in Düsseldorf auf dem Plan. Hier waren die deutsche Damen- und Herrennationalmannschaft bei ihren letzten Testspielen vor den Olympischen Spielen in Rio live zu sehen – ein spannendes Hockeyerlebnis für die Kids!
Die sonnige Woche endete am Freitag in einer großen Schnitzeljagd durch den Uhlenhorster Wald, bei der ein toller Schatz gefunden wurde – für alle Kinder und die Trainer war es eine schöne und ereignisreiche Woche. Nach der erfolgreichen Premiere werden sicherlich weitere Camps für interessierte Kids folgen!

Erfolge von Shona Ramroth und Thea Schmitz bei Tennis Nachwuchsturnieren

Shona Ramroth konnte auf zwei offenen Turnieren in Westfalen glänzen. Im ersten Turnier beim TC Seppenrade, ein LK Turnier der HEAD Hunter Serie, hat Sie sich bis ins Finale gespielt und ist Vizemeister geworden. Das zweite Turnier,der Ost Westfalen Lippe Sparkassen Junior Cup 2016 in Geseke war sogar ein Ranglisten Turnier und hier trat Shona mit ihren erst 13 Jahren in der Konkurrenz U16 an und konnte das Turnier sogar gewinnen.

Shona Ramroth Vize LK Turnier U14

Shona Ramroth Ranglisten Turnier U16 - Platz 1

Einen sehr schöner 2. Platz hat Thea Schmitz erreicht beim Qualifikationsturnier in Bocholt, dieses Turnier ist Teil der weltweit ausgetragenen Champ Bowl Turnierserie. Mit dem Vizemeister hat sie sich damit direkt qualifiziert für das Deutschland Masters in Grötzingen. Gespielt wurde bei dem Turnier jeder gegen jeden, Thea hat Siege eingefahren gegen Lena Lehmann (TC Naunhof 6:2 6:4) und gegen Michelle Kirsch (SV Hannover 6:3 4:6 7:3) bei zwei sehr knappen Niederlagen gegen Abigail Oberheiden (MTV Kahlenberg 4:6 7:5 7:9) und der späteren Siegerin Solakov (TC Bochum 3:6 6:3 5:7).

Thea Schmitz Turnier in Bocholt

Herzlichen Glückwunsch an die beiden HTCU Nachwuchsspielerinnen !

Diese tollen Erfolge sowie der Aufstieg der Damen und die guten Ergebnisse bei den Bezirksmeisterschaften sind ein weiterer Beleg für die Leistungsbereitschaft der Jugendlichen und vor allem auch erfolgreiche Arbeit der Tennisschule Lemke am HTCU.

Öffnungszeiten von Cera’s Gastronomie in den Sommerferien

Seit dem 17. Juli bis zum 14. August 2016 hat das Clubhaus zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montags ab 17 Uhr
  • Mittwochs ab 16 Uhr
  • Freitags ab 17 Uhr
  • Samstags ab 12 Uhr
  • und nach Vereinbarung!

Olympia-Kader mit Timmi Herzbruch beim ERGO Masters in Düsseldorf im letzten Härtetest

Die Zuschauer beim ERGO Masters 2016 in Düsseldorf (14. bis 17. Juli) können sich auf Hockeysport der Extraklasse freuen. Auf der Anlage des Deutschen Sportklubs Düsseldorf (DSD) werden alle Teilnehmer ihre Olympia-Kader für Rio de Janeiro (BRA) noch einmal einem letzten Härtetest gegen die olympische Konkurrenz unterziehen.

Am Donnerstag, den 14. Juli (16 Uhr), wird es in Düsseldorf im Rahmen der ERGO Masters ein besonderes „Bonus-Spiel“ für die Zuschauer geben. Dann absolviert nämlich auch der Damen-Olympiakader auf der Anlage des Deutschen Sportklubs Düsseldorf seinen letzten ultimativen Härtetest vor der Abreise nach Südamerika. Gegner wird dann kein Geringerer als Olympiasieger und Weltmeister Niederlande sein, der auch in der Vorrunde des Olympischen Hockey-Turniers von Rio de Janeiro Gegner des deutschen Teams ist.

Spielplan:

Donnerstag, 14.07.2016:
NED – BEL 13:30 Uhr
GBR – GER 18:30 Uhr

Samstag, 16.07.2016:
GBR – NED 14:00 Uhr
BEL – GER 16:30 Uhr

Sonntag, 17.07.2016:
BEL – GBR 11:30 Uhr
NED – GER 14:00 Uhr

Spitzentennis im Rochusclub – HTCU Family Ausflug

Bei Traumwetter haben sich am Sonntag rund 30 Uhlenhorster Tennis Interessierte als Gruppe aufgemacht und die HTCU Freikarten zum Bundesligaspiel des Rochusclub Düsseldorf genutzt. Belohnt wurden Sie mit Spitzentennis auf dem Center Court erst durch den Sieg von Lukas Rossol für Düsseldorf, der letztes Jahr Rafal Nadal in Wimbledon besiegt hat und des nachfolgenden auf höchstem technischen Niveau stattfindenden Spiels von Roberto Bautista Agut, der aktuellen Nr 16. der Weltrangliste und der für Kurhaus Aachen an den Start geht.

HTCU Gruppe

Außerdem spielte und siegte auf Center Court 2 noch Mats Moraing, der allen bekannte 24-jährige Mülheimer Nachwuchsspieler, welcher mittlerweile für den Bundesligisten Rochusclub Düsseldorf aufschlägt und ebenfalls als Profi auf der ATP Tour Tennis spielt.

Rochusclub HTCU Impressionen

Uhlenhorster zur gemeinsamen Abfahrt zum Tennis Bundesligaspiel des Rochusclub Düsseldorf

Hallo an alle Daheimgebliebenen Uhlen,

bis jetzt treffen sich rund 30 Uhlenhorster zur gemeinsamen Abfahrt zum Tennis Bundesligaspiel des Rochusclub Düsseldorf gegen Vizemeister Aachen. In beiden Mannschaften spielen Spieler der Weltspitze gegeneinander und es verspricht eine spannende PArtie zu werden.

Für alle die noch kurzfristig mitkommen wollen (wir haben HTCU Freitickets und für die restlichen Gruppentickets machen wir eine Umlage vor Ort) – wir treffen uns Sonntag morgen 10. Juli um 10.30 Uhr zur Abfahrt bei uns am Club oder für die Direktfahrer zum Rochusclub Düsseldorf zwischen 11-11.15 Uhr an der Hauptkasse des Rochusclub (Rochusclub Düsseldorfer Tennisclub e. V., Rolander Weg 15, 40629 Düsseldorf).

Sonntag soll es 29 Grad werden, die Erdbeeren im Rochusclub Düsseldorf sind gekühlt und es sind sehr interessante Partien zu erwarten, Vizemeister Aachen bringt die Nummer 16 der Welt Roberto Bautista-Agut mit und Florian Mayer den Endspiel Sieger aus Halle (gegen Alex Zverev) !

Aufstieg der 1.Tennis Damen mit einer ganz jungen Mannschaft

In der ersten Saison Ihrer Neugründung ist die junge 1. Tennis Damen Mannschaft direkt aufgestiegen in die Bezirklasse B. Ein sehr schöner Erfolg, denn es war bis kurz vor Meldeschluss nicht klar ob genügend Spielerinnen zur Verfügung stehen würden. Einige der altgedienten Spielerinnen studieren mittlerweile auswärts und es war schon im Vorfeld klar, daß diese trotzt aller Bemühungen terminlich nur sehr bedingt zur Verfügung stehen können. Den letzlichen Ausschlag für die Meldung und das Wagnis einzugehen hat dann die Zusage zweier MTV Kahlenberg Juniorinnen gegeben (Patricia Dinsing und Alina Borgards) mit deren Spielgemeinschaft Beteiligung es dann klar war an allen Spieltagen mindestens 6 Spielerinnen auf den Platz zu bekommen. Ein guter Mix von je 1-2 der älteren Spielerinnen, sowie der Stammkader unserer U18 und U14 Juniorinnen, komplettiert durch die Spielgemeinschaft hat vom ersten Spieltag die Tabellenführung übernommen. Die einzige Niederlage nach 5 siegreichen Partien gabe es dann stark ersatzgeschwächt im letzten und bedeutungslosen 6. Spiel gegen den ETUS Wedau aus Duisburg, denn es war im Vorfeld bereits klar sowohl der Gruppenerste als auch Gruppenzweite wird aufsteigen.

1.Damen Tennis Abschluss Tabelle

Die Mannschaft hat ein Durchschnittsalter von 16 Jahren, fast alle der U18 und U14 Spielerinnen haben diese Saison zum ersten Mal in der offenen Erwachsenen Klasse gespielt, daher sollte die Truppe weitestegehend so zusammen bleiben und auch weiter so intensiv zusammen trainieren, dann können wir in dieser Besetzung noch den ein oder anderen Aufstieg in den nächsten Jahren miterleben.

An dem schönen Mannschaftserfolg waren folgende Spielerinnen beteiligt: Ludes, Marie; Rommelmann, Luise; Lange, Katharina; Söller, Mara; Engelke, Isabelle; Ramroth, Shona; Dinsing, Patricia; Borgards, Alina; Dang, Lewy; Greiwe, Jana; Fleischer, Hannah; Toeller, Leonie; Frohmann, Romy.

HTCU 1.Tennis Damen

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH vom gesamten HTCU an dieser Stelle !

Hallen-DM daheim – Final Four am 4./5. Februar 2017 bei uns in der RWE-Halle

Nehmt euch schon mal frei – wir brauchen die Unterstützung der Uhlen-Familie:
Wie auf der Jahreshauptversammlung bereits angekündigt, haben wir uns für die Ausrichtung der Hallen-DM in 2017 beworben und jetzt den Zuschlag erhalten!
Wir freuen uns auf ein weiteres, tolles Event!

Hier die offizielle Pressemitteilung dazu:

Deutsche Hallen-Endrunde 2017 am 4./5. Februar in Mülheim

Das Final Four der besten Hallenliga der Welt in der RWE-Sporthalle in der Ruhrstadt

08.07.2016 – Die deutschen Hallenhockey-Meisterschaften der Damen und Herren in der Saison 2016/2017 werden in Mülheim an der Ruhr entschieden! Die 56. Endrunde der besten Hallenhockey-Liga der Welt findet am Wochenende 4./5. Februar 2017 in der knapp 3.000 Zuschauer fassenden RWE-Sporthalle statt. Titelverteidiger sind die Damen des Mannheimer HC und die Herren des Gastgebers HTC Uhlenhorst.

„Wir freuen uns, dass wir – nach dem erfolgreichen Leuchtturmprojekt in diesem Jahr im hohen Norden in Lübeck – nun mit dem Highlight der Hallenhockeysaison im Herzen unseres mitgliederstärksten Landesverbandes, des Westdeutschen Hockey-Verbandes, zu Gast sein werden!“, so DHB-Präsident Wolfgang Hillmann. „Mülheim ist eine der traditionsreichsten Hockey-Hochburgen in Deutschland und wird dem Final-Four-Turnier ganz sicher einen großartigen, stimmungsvollen Rahmen bieten.“

Christian Häbel, Präsident des HTC Uhlenhorst, sagte: „Nach der Ausrichtung des Hallen-Europacups in 2015 freuen wir uns, dass wir wieder so ein tolles Event nach Mülheim holen konnten. Für unsere Damen- und Herren-Teams ist das natürlich ein zusätzlicher Anreiz für die nächste Hallensaison. Und der ganze Club ist stolz, als Gastgeber die Hallen-DM endlich mal wieder hier im Westen auszurichten, wo so viele Fans dem Hockeysport verbunden sind.“

Erfolgreiche HTCU Kinder bei den Tennis Jugend Bezirksmeistschaften 2016 – Sieg und 3. Platz

Der Uhlenhorst gratuliert der Bezirksmeisterin Thea Schmitz zu Ihrem klasse Erfolg bei den U9 Mädchen (Midcourt). Thea hat in den ersten 3 Runden Matches jeweils glatt die Oberhand behalten gegen Ihrer Gegnerinnen aus dem TuB Bocholt, dem MTV Kahlenberg sowie von der Dinslakener TG. Im Finale bewies Sie dann Nervenstärke und gewann den Titel im Entscheidungs Tiebreak (10:8 5:10 7:1) gegen Abigail Oberheiden vom MTV Kahlenberg.HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Thea Schmitz - Bezirksmeister U9 (Midcourt)

Ein fantastisches Ergebnis erzielte Lynn Lemke (Jahrgang 2010) mit dem 3. Platz in Ihrem ersten Kleinfeld Turnier bei den U8 Mädchen. Sie bestritt Ihre 5 Gruppenspiele Spiele gegen Gegnerinnen aus Bocholt, Duisburg und Dinslaken, besonders bemerkenswert dabei ist daß Sie dabei fast ausschließlich gegen Spielerinnen aus dem Jahrgang 2008 antreten musste und als 6-jährige selber in dieser Kategorie noch weitere 2 Jahre spielen könnte !

Lynn Lemke U8 toller 3.Platz (Kleinfeld)

Nick Lemke hat nach 2 gewonnenen Spielen das Viertelfinale erreicht um dann dort gegen den top gesetzten U10 späteren Vizemeister verloren, Tim und Nils Söller haben nach guten Spielen jeweils das Achtelfinale bei den Jungen U12 erreicht und sind dann nach tollen Spielen am späteren Finalisten bzw. Halbfinalisten gescheitert. Weitere HTCU Teilnehmer der diesjährigen Bezirksmeisterschaften waren Shona Ramroth bei der U13, Jakob Kubitza U14, Mara Söller bei der U14.