1. Herren als NRW-Team 2018 nominiert. JETZT FÜR SIE VOTEN!

Nach dem sensationellen Triumph bei der Deutschen Meisterschaft in Krefeld sind unsere 1. Herren nun nominiert für das NRW-Team des Jahres 2018. Der “FELIX Award” wird am 14. Dezember in der Westfalenhalle in Dortmund verliehen. Alle Sportfans sind bis zum 03. Dezember aufgerufen unter www.nrw-sportlerdesjahres.de abzustimmen und die Sportler des Jahres in NRW auszuwählen.

Die Konkurrenz für unsere Deutschen Meister ist hart, da wird es ganz sicher auf jede einzelne Stimme ankommen. Neben unserem Team sind der Deutschland-Achter, Borussia Düsseldorf (Tischtennis), VV Köln-Dünnwald (Voltigieren) und die 4×100m-Staffel der Leichtathletinnen nominiert. Darüber hinaus kann jeder Besucher der Website ebenso aus fünf Kandidaten in den Kategorien “Sportler”, “Sportlerin”, “Newcomer”, “Fußballer/in” und “Behindertensportler/in” des Jahres auswählen.

Natürlich ist schon die Nominierung unserer Mannschaft eine unheimlich tolle Anerkennung und Wertschätzung einer ganz aussergewöhnlichen Leistung, auf die unser Club schließlich 21 Jahre warten musste und worauf wir alle gemeinsam an der Eule sehr stolz sind. Aber jetzt gilt es, unser Team noch einmal mit vollem Einsatz zu unterstützen. Deshalb: JETZT VOTEN! Die Jungs haben sich das verdient.

5 Uhlen für die WM nominiert!

Mit Timm Herzbruch, Ferdi Weinke, Lukas Windfeder, Bene Fürk und Julius Meyer (mit P-Akkreditierumg) fahren 5 Uhlenhorst zur Weltmeisterschaft nach Indien!
Wir drücken euch die Daumen!

Bericht Hockey.de

Knaben B – vom Kaltstart zum Turniersieg

Zu einem Hallenvorbereitungsturnier beim Mannheimer HC reisten am Samstag, 27.10. und Sonntag, 28.10.2018 insgesamt neun Jungs der Knaben B. Für alle Nachwuchsspieler war es nach einer langen Feldsaison und den Herbstferien fast die erste Berührung mit dem Hockeyhallenboden seit der vergangenen Hallensaison. So war es nicht verwunderlich, dass die beiden ersten Spiele des Samstags gegen sichtbar besser vorbereitete Mannschaften des Harvesterhuder THC und die Gastgebermannschaft des MHC mit Niederlagen endeten.
Trotz der Niederlagen gaben die Jungs aber ihren Kampfgeist nicht auf und konnten schon das dritte Spiel des Tages gegen Rot-Weiß Köln mit 2:0 für sich entscheiden. Jetzt hatten die Jungs nicht nur Blut geleckt, sondern sich auch den Hallenboden, die im Vergleich zum Feld viel kürzeren Wege und die Aufstellung der Mannschaft gewöhnt. So gewannen sie auch das letzte Spiel des Tages gegen die Mannschaft des Clubs an der Alster mit 4:1. Damit war im Hinblick auf das Abschlussergebnis des Turniers wieder alles offen.
Nach einem kleinen gemeinschaftlichen spätabendlichen Abstecher zum Schnellrestaurant mit einigen Kölner Spielern und einer Nacht im Hotel startete der Sonntag mit einem weiteren Spiel gegen Rot-Weiß Köln. Auch dieses konnten die Mülheimer mit einem Ergebnis von 2:0 für sich entscheiden und standen damit im Turnierfinale. In dem spannenden Spiel gegen die bis dahin im Turnier ungeschlagene Mannschaft des MHC schenkten sich beide Mannschaften Nichts. Nach einer 1:0 Führung durch die Junguhlen glichen die Mannheimer zur Mitte des Spiels auf 1:1 aus. Erst kurz vor Ende des Spiels konnten unsere Jungs eine kurze Ecke verwandeln und das Tor zum Endergebnis 2:1 schießen. Damit war der Einstieg in die Hallensaison durch den Turniersieg perfekt.

Zum Uhlen-Team gehören: Aaron Schulze Westenhorst., Christoph Heintzen, Elias Godschalk, Jakob Schymik, Luke Hoffmann, Nicklas Noertersheuser, Niklas Enaux, Tom Enaux und Willi Sanda

Ganz herzlichen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an die Organisatoren des Mannheimer HC für die Ausrichtung des schönen Turniers und an Robby für das Coaching unserer Jungs.

Herren gehen als Tabellen-3. in die Winterpause

Ziel erreicht: mit 4 Punkten am Wochenende bleiben unsere Herren auf einem Final Four-Platz in der Winterpause!

WAZ, Gerd Böttner:

Reiche Beute für HTCU bei den letzten Missionen des Jahres

Wenn sich in der Feldhockey-Bundesliga der HTC Uhlenhorst und der Mannheimer HC als Topvereine der Königsklasse gegenüberstehen, kommt es stets zu einer besonderen, ja mitreißenden Performance. Die Fortsetzung folgte am Samstag am Neckarkanal, als der amtierende Meister aus Mülheim mit der Kraft und dem Schub der Nervenstärke die Partie im Schlussspurt drehte.
Der MHC, im Juni in Krefeld Halbfinalgegner, wähnte sich längst auf der sicheren Seite, als der HTCU in Person von Benedikt Fürk (56.) und Malte Hellwig (57.) wie aus dem Nichts aus dem 1:3-Rückstand ein Remis und damit einen wertvollen Punktgewinn zauberte. Betretene Mienen bei den Nordbadenern, die helle Freunde bei den Gästen aus dem Westen.

Malte Hellwig erzielte den umjubelten Ausgleich in Mannheim Foto: Michael Dahlke

Omar Schlingemann: „Glücklich mit Punktgewinn“

„Wir haben es heute irgendwie geschafft, den Ball über die Linie zu pressen. Das war eine schwere Aufgabe. Vor allem nach den harten Tagen mit dem Nationalmannschafts-Lehrgang hier in Mannheim, sind wir sehr glücklich mit dem Punktgewinn“, frohlockte Cheftrainer Omar Schlingemann.
Der Kollege Michael McCann befand sich derweil nach dem Topspiel in einer anderen Stimmungslage. „Wir haben in den letzten fünf Minuten keine Zweikämpfe mehr gewonnen. Dann ist es brutal. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir abermals eine Führung nicht über die Zeit bringen konnten.“

Gäste beweisen in Mannheim eine glänzende Moral

Auch ohne die verletzten Nationalspieler Julius Meyer und Keegan Pereira bewiesen die Gäste eine glänzende Moral. Vom 0:2-Rückstand nach der Hälfte der unterhaltsamen Veranstaltung zeigten sie sich unbeirrt und kamen in der 42. Minute durch Eckenspezialist Lukas Windfeder endlich zum ersehnten Treffer. „Da hat sich die Mentalität geändert. Wir haben wieder an den Sieg geglaubt“, so Schlingemann. Aber es war noch ein weiter Weg, denn zunächst war der argentinische Olympiasieger Gonzalo Peillat einmal mehr entscheidend zur Stelle.

Land unter auf dem Nürnberger Platz

Auf dem gefürchteten Kunstrasenplatz des Nürnberger HTC, der bei drei Grad Celsius und Dauerregen einer Seenplatte glich, ließen die Uhlen am Sonntag den 4:2 (3:0) folgen, sicherten sich auf dem geplanten Weg zum neuerlichen Final Four im Mai beim Crefelder HTC die nächsten drei Punkte und ist nun bereits seit neun Spielen ungeschlagen. Die Nationalspieler Timm Herzbruch (beim Torjäger stehen jetzt 16 Treffer zu Buche) und Lukas Windfeder (der Abwehrmann kommt auf neun Tore) sorgten in der Franken-Metropole mit ihren Treffern für die frühe Vorentscheidung.

„Das ist ein verdienter Sieg nach einer guten ersten Halbzeit. Im dritten Viertel haben die Jungs unplanmäßig etwas nachgelassen. Als die Nürnberger auf 2:3 herangekommen waren, haben die prompte Antwort gegeben, Das zeichnet uns aus“, so Johannes Schmitz. Der Uhlenhorster Co-Trainer weiter: „Es ist aller Ehern wert, wie wir bei diesen widrigen Bedingungen sofort den Kampf angenommen haben.“

Mannheimer HC – HTCU Uhlenhorst 3:3 (2:0)

Tore: 1:0 (3.) Tino Nguyen Luong (3.), 2:0 (26., KE) Peillat, 2:1 (42., KE) Windfeder, 3:1 (46., Siebenmeter) Peillat, 3:2 (56., KE) Fürk, 3:3 (57.) Hellwig (57.)

MHC: Stumpf, Bernet – Peillat, Held, Hinrichs, T. Nguyen Luong, Müller, Vila, Hillmann, Harris, Schachner, Schües, D. Nguyen Luong, Fischer, Ho-Garcia, Barreiros, Haase
HTCU: Weißner, Damberger – Weinke, Windfeder, Brinkmann, Brock, Matania, Fürk, Herzbruch, Duckscheer, Nitschke, Bosserhoff, Godau, Ludwig, Mazkour, Schiffer, Hellwig
Ecken: 3 (1 Tor) / 3 (2 Tore) Zuschauer: 500
Schiedsrichter: T. Meissner / A. Sehrt

Damen überwintern als Tabellen-6. in der Bundesliga

Mit einem wichtigen 2:1-Sieg gegen TSV Mannheim überwintern unsere Damen als sehr guter Tabellen-6. in der Bundesliga!

Spielberichte Hockeyliga:

Mülheim sagt dem Abstiegskampf adieu!

Uhlenhorst Mülheim durfte am Samstag gegen den TSV Mannheim nach zwei erfolgreichen Ecken einen knappen 2:1-Heimsieg feiern. Maike Schaunig sorgte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff für die Entscheidung und die wichtigen Zähler. Die Mannheimerinnen verbleiben dagegen nach der bitteren Niederlage punktgleich mit den Zehlendorfer Wespen auf dem zehnten Tabellenplatz.

Dabei begann das Spiel zunächst ausgeglichen. Beide Teams versuchten zögerlich, die Spielkontrolle zu übernehmen, was den Mannheimerinnen zunächst besser gelang. „Wir haben heute nicht unser bestes Hockey gezeigt“, stellte auch Uhlenhorsts Trainer Benjamin Hinte fest: „Nach zwei Wochen Pause musst du es aber auch erstmal schaffen den Schalter wieder umzulegen.“ Die Mannheimerinnen, die noch in der Vorwoche gegen Alster klar das Nachsehen hatten, wirkten dagegen selbstbewusster, wenn auch nicht zwingend genug im Abschluss. So blieb es bis zur Halbzeit beim leistungsgerechten 0:0.

Maike Schaunig erzielt den wichtigen 2:1-Siegtreffer gegen TSV Mannheim Foto: Beautiful Sports / Ralf Kardes

In den zweiten Durchgang kamen dann die Mülheimerinnen deutlich verbessert. Nach der ersten Ecke war es Dinah Grote, die nur noch einschieben musste und für Jubel bei den Zuschauern sorgte (36.). Die Führung hatte zunächst Bestand, weil die Uhlen wenig zuließen und ihr bestes Viertel der Partie spielten. In der 46. Minute war es dann aber Viktoria Przybilla, die mit ihrem Treffer den 1:1-Ausgleich erzielte. Es wartete eine offene und spannende Schlussphase, in der die Mülheimerinnen das bessere Ende für sich hatten. „Wir haben uns die letzte Ecke gut erarbeitet. Der Linksableger landet bei Maike Schaunig, die das sicher macht. Für uns ist es natürlich toll, das Spiel in den letzten zwei Minuten so zu drehen und wir sind froh über die drei Punkte“, freute sich Mülheims Coach nach dem Spiel.

Mit dem knappen 2:1-Erfolg machen die Uhlen einen großen Schritt heraus aus der Abstiegszone und stehen jetzt mit 18 Punkten auf dem fünften Rang. Bei Carsten-Felix Müller überwog dagegen nach der Niederlage gegen den gleichwertigen Gegner die Enttäuschung: „Ich denke, der Sieg ist sehr schmeichelhaft. Ein Unentschieden wäre leistungsgerecht gewesen. Trotzdem ist es beneidenswert, wie effektiv Mülheim die zwei Offensivszenen genutzt hat.“ Sein Team habe dennoch in den letzten Spielen eine positive Entwicklung gezeigt und deswegen müsse man trotz des Ergebnisses auch zufrieden sein, merkte der Mannheimer Trainer an.

Uhlenhorst Mülheim – TSV Mannheim 2:1 (0:0)
Tore:
1:0 Dinah Grote (36., KE)
1:1 Viktoria Przybilla (46.)
2:1 Maike Schaunig (57., KE)

Uhlenhorst Mülheim chancenlos gegen Alster-Damen
Die Damen von Uhlenhorst Mülheim hatten zum Abschluss der Feldrunde 2018 am Sonntag im Duell mit dem Club an der Alster am Ende klar das Nachsehen. Beim 6:0-Auswärtssieg machten die Norddeutschen von Beginn an deutlich, wer das Aufeinandertreffen gewinnen würde. Alster setzte sich nach 60 Spielminuten deutlich gegen zumindest im ersten Durchgang tapfer kämpfende Mülheimerinnen durch.

Alster zeigte unmittelbar vom Anpfiff an einen sehr dominanten Auftritt, während sich die Mülheimerinnen auf ihre geordnete Defensive verließen und so zumindest den Spielraum der Gäste eingrenzen wollten. Dies gelang zunächst gut, auch wenn Alster früh aufs Tempo drückte und allein in der ersten Halbzeit ganze acht Kurze Ecken vergab. „Wir haben uns zum Anfang schwer getan und waren im Kreis nicht zwingend genug“, musste auch Alster-Coach Jens George feststellen. Dennoch fiel kurz vor der Pause noch der Führungstreffer durch Hanna Valentin die kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:0 aus Gästesicht und damit auch den Halbzeitstand perfekt machte (28.).

Auch nach der Pause zeigte sich ein Spiel auf ein Tor, bei dem die nun müde wirkenden Mülheimerinnen immer mehr Mühe hatten, sich im Spiel zu halten. Die stark aufspielende Hanna Valentin (33./50.), Nele Aring (43.) und Marie Jeltsch (47.) schraubten das Ergebnis im zweiten Durchgang verdientermaßen auf 5:0 in die Höhe. Zehn Minuten vor dem Ende war den Uhlen dann auch anzumerken, dass ein Aufbäumen oder die Hoffnung auf den Punktgewinn schwanden. „Die hohe Niederlage geht leider absolut in Ordnung. Unser Spiel ging in der zweiten Halbzeit schon ein bisschen den Bach runter“, sah Uhlen-Coach Benjamin Hinte den zweiten Durchgang. Anne Schröder sorgte schließlich mit ihrem Treffer zum 6:0 für den Schlusspunkt in einer nunmehr einseitigen Partie. Am Ende Alster machte mit dem 6:0 den elften Saisonsieg perfekt rückte in der Tabelle auf den zweiten Rang vor.

„Wir sind sehr dominant aufgetreten“, freute sich George: „Mülheim hat am Ende sicher irgendwo auch die Kraft gefehlt zu dem späten Saisonzeitpunkt im Rückstand nochmal zurückzukommen. Uns war aber anzumerken, dass wir den Dreier holen wollten.“ Mülheims Trainer Hinte bestätigte den Eindruck seines Gegenübers, machte seinem Team aber keinen Vorwurf: „In der ersten Halbzeit spielen wir wirklich gut mit. Am Ende haben wir mit den letzten Reserven gespielt, deswegen ist das Ergebnis natürlich nach der langen Hinrunde auch in Ordnung.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 0:6 (0:1)

Saisonfinale live aus dem Waldstadion

Am Wochenende spielen unsere Damen ihre beiden letzten Feldbundesligaspiele diesen Jahres im Waldstadion.

Am Samstag, 27.10.2018 – 12:00 gegen den TSV  —-> live

Am Sonntag, 28.10.2018 – 13:00 gegen Alster Hamburg —-> live

Letzte Bundesliga-Heimspiele vor der Winterpause

Nachdem an den beiden vergangenen Wochenenden die Jugend den Vortritt hatte, spielen an diesem Wochenenden unsere Bundesliga-Teams noch ein letztes Doppel-Wochenende vor der Hallenpause.
Unsere Damen haben dabei noch mal zwei Heimspiele und wollen ihren Mittelfeldplatz sichern:

  • Samstag, 12:00 Uhr gegen TSV Mannheim
  • Sonntag, 13:00 Uhr gegen Alster Hamburg

Unsere Herren müssen noch mal auswärts ran beim Mannheimer HC (Sa., 14:00 Uhr – live auf Sporttotal.tv) und Nürnberger HTC (13:00 Uhr) – das Ziel ist es, auf einem Final4-Platz zu überwintern!

Kommt vorbei und unterstützt unser Damenteam!

Die Spiele werden auf Uhlen.TV übertragen

2 Titel, ein Vizemeister, 1 x Bronze und 6 Teams unter den besten 8 bei den Deutschen Meisterschaften

Deutsche Feldhockey-Meisterschaften Jugend: Der Saison-Höhepunkt für unsere Jugend-Teams ab Mädchen A und Knaben A war auch ein Höhepunkt für unseren Club!
Alle 6 Teams gehören zu den besten 8 Mannschaften in Deutschland, 4 Teams haben sich für die Final Four qualifiziert, 3 Teams standen im Finale, 2 holen den blauen Wimpel, die Knaben A werden Vizemeister und die Weibliche Jugend A holt Bronze – das ist einfache eine ganz starke Leistung der Trainer, Betreuer, Eltern, aber vor allem der Spielerinnen und Spieler, die viel investieren, trainieren und alles geben! Ihr habt die grün-weiße Eule herausragend in Hockey-Deutschland vertreten und dafür gebührt euch großer Dank!

Einfach stark - unsere Mannschaften bei den Deutschen Meisterschaften

WAZ, Marcel Dronia

Uhlenhorster Jugend wird zweimal Deutscher Meister

In Heilbronn zittert sich die A-Jugend am Ende zum Titel, da hatten die A-Mädchen bereits ihren Wimpel nach dem 2:0 über Alster.

Der erste Uhlenhorster Jubel ertönte am Sonntagmittag gegen 13.30 Uhr in Krefeld, der zweite eine knappe Stunde später in Heilbronn. Die Erfolge des Mülheimer Feldhockey-Nachwuchses waren geografisch verteilt, aber thematisch vereint: Der HTCU ist zweimal Deutscher Meister. Trauer tragen die nur Knaben A, die im Finale verloren. Die weibliche A-Jugend schied schon am Samstag im Halbfinale aus.

„Heute Abend wird das Klubhaus wackeln“, versprach Trainer Phil Neuheuser. Er hatte mit seinen Mädchen A im Vorfeld die vermeintlich geringsten Chancen und dennoch war es die erste Uhlenhorster Mannschaft, die am Sonntag den Meisterwimpel entgegennehmen durfte.

Verdienter Halbfinalerfolg im Penaltyschießen

„Es war natürlich auch etwas Glück dabei“, gestand Neuheuser, schließlich zog sein Team am Samstag erst im Penaltyschießen gegen den favorisierten Bremer HC ins Finale ein. 1:1 hatte es nach der regulären Spielzeit gestanden. Am Ende stand ein 3:1-Erfolg des HTCU, auch weil Torfrau Victoria Drews zwei Versuche der Bremerinnen abwehrte. „Das Penaltyschießen haben wir verdient gewonnen“, so der Coach.

Im Finale gegen den Club an der Alster hätten die Mülheimerinnen schon zur Pause führen müssen. „Aber kurz vor und kurz nach der Pause sind uns zwei meiner Meinung nach reguläre Eckentore abgepfiffen worden“, sagt Neuheuser. Hatte also erst Alster Glück, musste dann der HTCU froh sein, nicht in Rückstand zu geraten. Durch einen Konter in der 44. Minute erzielte Mia Rosser dann das 1:0. Im Anschluss erwies sich Torfrau Victoria Drews erneut als starker Rückhalt, indem sie den Ausgleich verhinderte. Marleen Bosserhoff machte schließlich alles klar.

Eine Stunde später in Heilbronn: Die männliche A-Jugend des HTC Uhlenhorst führte schon vermeintlich sicher mit 5:2, musste nach dem Anschlusstreffer aber noch einmal eineinhalb Minuten zittern, ehe auch hier der Jubel in grün und weiß ausbrach.

Elian Mazkour stellt die Weichen für den HTCU auf Sieg

Aber der Reihe nach: Im Halbfinale hatte sich der HTCU mit 3:0 gegen den Crefelder HTC durchgesetzt. Im Finale gegen den UHC Hamburg lag die Mannschaft von Trainer Arndt Herzbruch zweimal hinten, aber Moritz Ludwig, später zum besten Verteidiger des FinalFour gewählt, und Max Dickel hielten die Uhlenhorster auf Kurs. Elian Mazkour brachte sie mit der letzten Aktion vor der Pause sogar erstmals in Führung.

Mazkour war es auch, der in der 38. Minute einen Fehler in der Hamburger Defensive ausnutzte und auf 4:2 stellte. Per Siebenmeter machte Robert Duckscheer vermeintlich alles klar. Aber die Hamburger steckten nicht auf und verkürzten durch eine kuriose Aktion, als Hannes Müller den Ball über dem Kopf wie beim Tennis volley ins Netz schlug, und kamen in der vorletzten Minute sogar zum Anschlusstreffer per Siebenmeter. „Die letzten eineinhalb Minuten haben wir souverän runtergespielt“, meinte ein stolzer Trainer Arndt Herzbruch. Der Coach weiter: „Einige sind an diesem Wochenende über sich hinausgewachsen. Auch über die gesamte Saison gesehen sind wir verdient Meister.“

A-Knaben geben 2:0-Vorsprung noch aus der Hand

Die Spielerinnen und das Trainerteam der Mädchen A waren extra noch in Krefeld geblieben, um ihre männlichen Altersgenossen dabei zu unterstützen, womöglich der dritte Uhlenhorster Meister an diesem Sonntag zu werden. Doch die Knaben A verloren das DM-Endspiel gegen den Düsseldorfer HC nach Pausenführung noch mit 2:4 (2:0).

Dabei sah zunächst alles optimal aus für die Mannschaft der beiden Trainer Robert Imdahl und Malte Hellwig. Kapitän Alec von Schwerin brachte den HTCU schon in der vierten Minute in Führung. Kurz nachdem die Mülheimer auf der Linie retten mussten, legten sie das 2:0 nach.

Doppelschlag führt zum schnellen 2:2-Ausgleich

Doch die Düsseldorfer drehten nach der Pause auf. Durch einen Doppelschlag stand es plötzlich 2:2. Der HTCU konnte danach aber zu einem offenen Schlagabtausch zurückkehren, ehe die Düsseldorfer in der Schlussphase das Finale für sich entschieden.

Gar nicht erst ins Endspiel hat es die weibliche A-Jugend des Mülheimer Klubs geschafft. Zum dritten Mal nach den beiden Zwischenrundenspielen ging es im Halbfinale gegen den Großflottbeker THGC ins Penaltyschießen und offenbar war das Glück des HTCU aufgebraucht. Die Mannschaft von Trainer Benjamin Hinte verlor mit 3:4.

Im kleinen Finale sicherten sich die Mülheimerinnen durch einen 4:2 (1:0)-Erfolg über den UHC Hamburg den dritten Platz. Meister wurde der Düsseldorfer HC (1:0).

Männliche Jugend A holt den Wimpel!!!

Top, Männer!
Die Männliche Jugend A holen nach einem 5:4-Sieg den Titel!
Großartig!

Die Männliche Jugend A holt den blauen Wimpel

Die A-Mädchen sind Deutscher Meister!!!

Einfach großartig!!!!
Die A-Mädchen sind nach einem 2:0-Sieg gegen Alster Deutscher Meister!!!!
Wir sind einfach nur stolz auf euch!!!

Da ist der Wimpel - Die A-Mädchen sind Deutscher Meister

Finale, Finale, Finale!!!

Gleich drei Teams haben heute ihre Halbfinalspiele gewonnen und spielen morgen um den blauen Wimpel: die Mädchen A (im Shoot-out-Sieg gegen Bremer HC), die Knaben A (5:0 gegen UHC) und die Männliche Jugend A (mit 3:0 gegen Krefeld) sind alle ins Finale um die Deutsche Meisterschaft eingezogen!

Nur die Weibliche Jugend A hat ihr shoot-out-Glück verbraucht und unglücklich im Penalty-Schießen verloren. Sie spielen morgen um 11:00 Uhr um Platz 3 gegen UHC.

Wer morgen nicht im Urlaub ist, sollte aber unbedingt nach Krefeld fahren! Dort spielen um 12:00 Uhr die Mädchen A ihr Finale gegen Alster Hamburg und um 16:00 Uhr die Knaben A gegen den Sieger des Halbfinals DHC gg. RW Köln.
Die Männliche Jugend A spielt um 13:00 Uhr das Finale in Heilbronn gegen UHC Hamburg – live zu sehen auf Youtube!

Wir drücken allen 4 Teams morgen die Daumen – die Grüne Wand steht hinter euch!

Spielplan unserer Teams bei den Endrunden um die Deutsche Meisterschaften

Für unsere 4 Jugend-Teams geht es am Wochenende um den ersehnten blauen Wimpel: Die Final Four stehen an!

Hier sind die Halbfinaltermine am Samstag:

  • Mädchen A um 10:00 Uhr gegen den Bremer HC beim Crefelder HTC
  • Männliche Jugend A um 12:00 Uhr gegen den Crefelder HTC beim TSG Heilbronn – Livestream auf Youtube
  • Knaben A um 14:00 Uhr gegen UHC Hamburg beim Crefelder HTC
  • Weibliche Jugend A um 14:30 Uhr gegen den Großflottbeker THGC beim TFC Ludwigshafen – Livestream auf Sportdeutschland.TV
Die Finalpartien steigen am Sonntag:
  • Mädchen A: Spiel um Platz 3 um 10:00 Uhr / Finale um 12:00 Uhr
  • Weibliche Jugend A: Spiel um Platz 3 um 11:00 Uhr (Livestream auf Sportdeutschland.TV) / Finale um 13:00 Uhr – Livestream auf Sportdeutschland.TV
  • Männliche Jugend A: Spiel um Platz 3 um 11:00 Uhr / Finale um 13:00 Uhr – Livestream auf Youtube
  • Knaben A: Spiel um Platz 3 um 14:00 Uhr / Finale um 16:00 Uhr
Rockt Hockey-Deutschland und bringt die Grüne Wand zum Beben!

Unsere Teams kämpfen am Wochenende um den blauen Wimpel!

Vier Teams greifen nach dem Wimpel

Drei Uhlenhorster Mannschaften nutzten den Heimvorteil, zudem kam die weibliche A-Jugend weiter. Die B-Jugendteams und der KHTC sind raus.

Vier Mülheimer Feldhockey-Jugendmannschaften dürfen sich am kommenden Wochenende Hoffnungen auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft machen. Sie setzten sich in den Zwischenrunden mit jeweils zwei Siegen durch. Auf der Strecke geblieben sind nur die beiden B-Jugendteams des HTC Uhlenhorst sowie die Mädchen des Kahlenberger HTC.

Die A-Jugendlichen des HTCU waren in der Zwischenrunde nahezu konkurrenzlos. 6:1 gegen Nürnberg und 18:1 gegen Harvestehude – die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Dabei mussten die Mülheimer am Samstag noch ohne die Bundesligaspieler Moritz Ludwig und Robert Duckscheer auskommen, am Sonntag wurde der angeschlagene Jonas Seidemann geschont. „Wir sind jetzt auch leicht favorisiert“, meint Trainer Arndt Herzbruch vor dem Halbfinale am kommenden Samstag gegen den Crefelder HTC.

Die MJA setzte sich klar durch - hier Elian Mazkour Foto: Michael Dahlke

Knaben A schießen 21 Tore in zwei Spielen

Auch die A-Knaben nutzten ihren Heimvorteil und schossen ihre Gegner förmlich vom Platz. Mit 11:0 schlugen die Mülheimer den Mannheimer HC und mit 10:1 den Dürkheimer HC. „Taktisch, spielerisch und läuferisch waren wir schon klar besser“, fand Trainer Herzbruch. Sein Team fährt nun selbstbewusst zur Endrunde. „Wir wollen schon Deutscher Meister werden“, sagt der Coach.

Die Knaben A wollen den Wimpel Foto: Katja von Schwerin

Im weiblichen Nachwuchs hatten die Uhlenhorster A-Mädchen Heimrecht und auch hier stand am Ende die Qualifikation für die Endrunde. Dabei spielte der HTCU im ersten Spiel gegen Nürnberg (5:1) noch „eher mäßig“. Fand jedenfalls Trainer Phil Neuheuser. Im Finale gegen den Berliner HC erzielte seine Mannschaft unmittelbar vor und nach der Pause die entscheidenden Treffer, so dass am Ende ein 7:2-Erfolg stand.

Die A-Mädchen, hier mit Katharina Becker, sind bei der Endrunde dabei Foto: Michael Dahlke

Im Halbfinale treffen die Mülheimerinnen am Samstag auf den Bremer HC. „Das ist für mich der Favorit auf den Titel“, sagt Neuheuser. An den Bremerinnen scheiterte in Frankenthal der Kahlenberger HTC. Nach dem 7:2-Halbfinalsieg über den Gastgeber mussten sich die Mülheimerinnen im Finale tags darauf klar mit 0:5 geschlagen geben. „Trotz alledem können unsere Mädchen voller Stolz auf eine klasse Saison zurückblicken“, lautete das Fazit auf der Facebookseite des KHTC.

Überragende HTCU-Torhüterin

Vierter und Letzter Endrundenteilnehmer aus Mülheim ist die weibliche A-Jugend des HTC Uhlenhorst. In beiden Spielen fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen. „Wir sind echt um Haaresbreite weitergekommen“, meinte Trainer Benjamin Hinte. Überragend war seine Torfrau Lucia Stratesteffen, die eigentlich noch in der weiblichen B-Jugend spielt. Den entscheidenden Penalty verwandelte Charlotte von Hülsen zum 4:3 über den Berliner HC. „Die hatte da richtig Bock drauf“, verrät der Coach.

Auf der Strecke geblieben sind lediglich die beiden Uhlenhorster B-Jugendteams, die sich im Finale jeweils dem Mannheimer HC und jeweils mit 0:2 geschlagen geben mussten.

WAZ, Marcel Dronia

Bundesliga: Herren holen in letzter Minute einen Punkt gegen Hamburger Polo-Club

WAZ, Rulof Albert:

Malte Hellwig sorgt für die späte Erlösung

MÜLHEIM.   Erneut stellt Aufsteiger Hamburger Polo Club den HTC Uhlenhorst vor große Probleme. Uhlen sind aber weiterhin auf Endrundenkurs.

Bedröppelte Gesichter auf der einen, auf der Schattenseite des Waldstadions, Applaus auf der anderen, der Sonnenseite des Kunstrasenplatzes: Die Spielerkreise nach der Partie zwischen dem HTC Uhlenhorst und den Gästen des Hamburger Polo Clubs hätten die Stimmungslagen der beiden Mannschaften nach dem 1:1 (0:1) nicht besser spiegeln können. Am Ende war es schließlich nur ein Mülheimer, der sich wenige Minuten nach dem Schlusspfiff über das 1:1 des Deutschen Meisters und dem starken Aufsteiger freute: Matthias Witthaus, Trainer der Hamburger.
„Sowohl mit dem Spiel bin ich sehr zufrieden, als auch mit dem Ergebnis. Wenn uns jemand vorher ein 1:1 angeboten hätte, hätte ich dieses Ergebnis sofort genommen. Das ist ein geiles Ergebnis“, sagte der ehemalige Uhlenhorster. Einen Haken fand Witthaus aber trotzdem: „Wir haben so lange mit 1:0 geführt und ein, zwei Chancen auf das 2:0 gehabt, da ist solch ein spätes Gegentor doch sehr unglücklich.“

Mülheimer verschliefen fast die komplette erste Hälfte

Zwei Minuten und 42 Sekunden fehlten dem Aufsteiger aus Norddeutschland, um nach dem 5:4-Erfolg am ersten Spieltag auch die zweite Partie gegen den Meister zu gewinnen. Doch Malte Hellwig nutzte eine der vielen Mülheimer Chancen zum erlösenden 1:1-Ausgleich (58.).

Die Mülheimer verschliefen fast die komplette erste Hälfte, erzeugten keinen Druck auf die Hamburger. Polo dagegen nutzte die erste Chance zur Führung. Julian Hofmann-Jeckel setzte sich an der rechten Torauslinie durch und hob den Ball über HTCU-Keeper Jonas Weißner aus spitzem Winkel unter die Latte – 0:1 aus Uhlenhorster Sicht. „Sensationell“, kommentierte Witthaus diesen Treffer. „Ein Gegentor von der Grundlinie. Da müssen wir griffiger sein, mehr Druck auf den Ballbesitzer ausüben“, monierte HTCU-Trainer Omar Schlingemann. „Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen in der ersten Halbzeit. Wir haben zuviel reagiert.“

Ferdi Weinke leitet den Ausgleich ein kurz vor Schluss Foto: Herbert Höltgen

Erst nach dem 0:1 agierte der HTCU

Erst nach dem Gegentreffer agierten die Mülheimer anstatt zu reagieren. Timm Herzbruch hatte die erste gute Chance zum Ausgleich (22.). Auch die erste kurze Ecke schoss Herzbruch aufs Tor, fand aber in Polo-Torwart Niklas Garst seinen Meister (25.). Nur zwei Minuten später entschärfte Garst einen abgefälschten Schuss der Uhlenhorster.

Die Dominanz der Hausherren setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Das Spielgeschehen fand fast nur noch in der Hamburger Hälfte statt. Herzbruch schloss ein Solo mit einem Pfostenschuss ab (38.), eine weitere kurze Ecke durch Lukas Windfeder wehrte Polos Garst mit dem rechten Fuß ab (41.). Auch die Ecken Nummer drei und vier durch Windfeder fanden nicht den Weg ins Hamburger Tor, beide Male abgeblockt durch die Verteidiger (47., 48.). Kapitän Tobias Matania (52.) und wiederum Windfeder nach einer Ecke (54.) scheiterten an der Hamburger Abwehr – oder am bärenstarken Niklas Garst.

Zwei Minuten und 42 Sekunden vor Ende traf Hellwig

Der Hamburger Torhüter war auch in der Schlussphase hellwach, wehrte mit einer Fußabwehr zunächst einen Schuss von Malte Hellwig ab (57.), und klärte dann nach einem Versuch von Herzbruch gar mit dem Kopf (58.). Doch zwei Minuten und 42 Sekunden vor dem Ende war selbst Garst dann machtlos. Nach einer Hereingäbe von rechts stand Malte Hellwig frei und drückte die Kugel unbedrängt über die Linie. Die Erlösung.

„Heute war so ein Tag. Da macht der Torwart der Hamburger das beste Spiel seines Lebens. Wir hatten bestimmt 50 Kreisszenen. Am Ende können wir glücklich sein mit dem 1:1, weil wir den Ball nicht reinbekommen haben“, sagte Schlingemann. Die angekündigte Revanche für die Auftaktniederlage haben die Uhlenhorster am Samstag verpasst.

Erst in zwei Wochen geht es für die Uhlenhorster in der Meisterschaft weiter – auswärts beim Mannheimer HC und dem Nürnberger HC.

4 Teams bei den Endrunden um die Deutsche Feldhockeymeisterschaft der Jugend

Eine großartige Leistung unserer Jugend-Teams: mit den A-Mädchen und A-Knaben sowie der Weiblichen und Männlichen Jugend A haben sich 4 Uhlen-Teams für die Deutschen Endrunden am nächsten Wochenende qualifiziert!

Nur die Weibliche und Männliche Jugend B mussten sich leider jeweils dem Mannheimer HC mit 0:2 nach hartem Fight geschlagen geben. Die Siege der Mädchen A (7:2 gegen Berliner HC), der Knaben A (10:1 gegen Dürkheim) und Männlichen Jugend A (18:1 gegen Harvestehude) fielen deutlich aus – die Weibliche Jugend A machte es mit einem Shootout-Sieg gegen den Berliner HC wie gestern wieder spannender.

Am nächsten Wochenende finden die Endrunden dann in Krefeld (Mädchen und Knaben A), beim TFC Ludwigshafen (WJA) und beim HC TSG Heilbronn (MJA) statt!

Eine tolle Leistung aller Teams – alle 6 sind unter den besten 8 Mannschaften in Deutschland und 4 sind unter den besten 4!